Yoman, Barcelona, Spain

(Attention, although I live in Spain, my first language is German. So…: )
Ich Dampfe nun schon bald 4 Jahre, nachdem ich 25 Jahre lang geraucht habe… wie das sein kann, bei all der Chemie und der Gefahren, die man angeblich nicht abschätzen kann? Nun, ich habe für mich, unter Zuhilfenahme meines normalen Menschenverstandes, beschlossen, dass, da ich von alleine das Rauchen nicht aufgeben konnte und eine weniger schädliche Alternative wünschenswert wäre, das Dampfen im ersten Moment ein testwertes Mittel sein könnte. Ja, denn alle Inhaltsstoffe sind bekannt, schon lange im Lebensmittelkreislauf des Menschen, also kann das nicht schädlich sein. Also fing ich 2012, nach gründlicher Recherche, Beratung und der richtigen Anwendung des Nikotinlevels, an zu dampfen und war sofort begeistert, weil ich wusste, dass der Dampf mir hilft vom schädlichen Rauch wegzukommen. 2 Tage schaffte ich tatsächlich ohne Zigaretten, bis mich nach und nach wieder Verlangen nach Zigaretten befiel. Ich gab dem nach. Aber, erstaunlicherweise, war dennoch mein Zigarettenkonsum weitaus weniger hoch, als vor der Nutzung des Dampfgerätes. So hatte ich eine circa halbjährige Phase des dualen Konsums. Trotzdem hat während und nach dieser Zeit mein Zigarettenverlangen immer weiter nachgelassen. Ja, und nach besagtem halben Jahr war ich dann zigaretten-, gestank-, schmutz-, husten- und lungenschmerzfrei. Ich weiss nicht, ob ich dem Dampfen mein Leben verdanke, andere werden trotz Rauchens auch uralt, aber sicherlich verdanke ich dem Dampfen eine neue Form des Genusses und Lebensqualität durch die Aufgabe eines Lebenslasters.
Das möchte ich nicht mehr missen und wenn ich eines Tages nicht mehr dampfen darf, hoffe ich stark genug zu bleiben, um nie wieder rauchen zu müssen…

Mein dringender Appell an die Politik: helft endlich einmal wirklich den Menschen, nicht immer nur der Industrie und sonstigen Wirtschaft!