Teufelsdampf

Mein weg zur Dampfe

Zu aller erst die Geschichte meines Rauchens.
Angefangen habe ich ganz genau auf meinem 11 Geburtstag, da stand ich mit einer anderen Person hinter einer Häuserwand, wir zündeten uns eine an und die Person sagt zu mir ich solle
„da kommt Mama“ sagen was ich machte…lach
Na ja das große Husten und die Kariere war geboren.
Sehr schnell war ich bei rund 50 Zigaretten am Tag man kann also sagen, ich habe nicht nur eine Autobahn an Teer gebaut …gröhlll

Vor etwa 5 Jahren dann kam meine Schwester an mit einer damals hoch gelobten und guten EGO und hat somit das Rauchen aufgehört und kurze Zeit später auch bereits das Dampfen.
Das schützte sie nur leider nicht vor dem Krebs der sich in der Zeit danach versuchte bei ihr einzunisten ohne Miete zu zahlen, also wollte sie ihn wieder los werden und hat es zum Glück auch Geschafft.

Aber es war die Zeit die mich extrem Neugierig hat werden lassen, also fing ich an mich zu Informieren.
Ich entdeckte eine neue Sucht, die Sucht nach Informationen in diesem Bereich, ich verschlang Wissenschaftliche Befunde, damals noch ehrlich Ärztliche Aussagen zum Thema Dampfen und die Gesundheitlichen Bedenken, die es damals bereits so gut wie nicht gab.

Ich kaufte mir eine kleine EGO T so zum rumprobieren, danach folgten weitere Einsteiger Geräte die alle samt gut genug waren um das eigentliche Rauchen etwas einzuschränken, ich hatte aber auch nie das Ziel wirklich mit dem Rauchen aufzuhören denn es schmeckte mir ja und gab mir etwas was ich brauchte nämlich die Beschäftigung für meine Finger, vor allem wenn Wütend, gestresst oder auch Traurig war.

Ich legte mir dann mit der Zeit noch eine Istick Basic zu, diese hat mich fast unbemerkt auf etwa 5 Zigaretten am Tag gebracht und diese 5 waren dann die Gewohnheitszigaretten eben die zum Kaffee oder der leichte griff vor dem PC zur Zigarette.
Also fing ich an mir mein Liquid selber zu Mischen und legte mir eine zu dem Zeitpunkt sehr Moderne VTC Mini zu sie ist im übrigem auch in der zweiten Version immer noch ein Top Gerät.
Ich fing an mich selber neu zu Programmieren indem ich mich erst noch zwang beim Kaffee zur Dampfe zu greifen, was dann aber nach einer sehr kurzen Zeit schon normal wurde.

Dann kam die Zeit in der man echt mal Lust hatte eine Zigarette zu Rauchen also habe ich mir eine angezündet einmal daran gezogen, sie in den Aschenbecher gelegt und der nächste Griff ging dann zur Dampfe absolut unbewusst und meine Zigarette verdampfte und somit auch bares Geld.

Am 11.06.2016 ich saß morgens an meinem PC hatte meinen Kaffee vor mir stehen meine Dampfe in der Hand.
Schaute auf meinen Aschenbecher, auf meine Zigaretten und auf mein Zippo.
Mein Kopf sagte auf einmal „sorry aber das will ich nicht mehr, nie mehr“
Also dachte ich so bei mir, Ok wenn es so ist dann beende ich eben nach 30 Jahren meine Raucher Karriere bin aufgestanden aus meinem Stuhl habe all meine Rauchwaren genommen und in den Müll geworfen und JTB der Dampfer war geboren …lach
Und das mit einem gutem Gewissen, denn der Horrorfilm Nikotin hatte ja bereits im Vorlauf seinen Schrecken verloren, denn mittlerweile wusste es ja auch die Wissenschaft.
Nikotin ist wie alles in dieser Welt ein Gift nur werden wir niemals die benötigte Menge aufnehmen können um wirklich daran zu grunde gehen zu können.
Nikotin ist ganz nebenbei jedoch eine Stimulanz für unser Gehirn und es wurde in einer Zigarette nur zum Suchtmittel durch die ganzen Zusätze und durch die Verbrennung, all das haben wir aber in einer Dampfe nicht.
Wir Dampfen kein Rattengift, kein Pflanzenschutzmittel, Teer kann nicht mehr passieren da wir keine Verbrennung mehr haben usw.
Ich merkte es auch recht schnell bereits ein paar Tage später hatte sich das Geschmacksempfinden deutlich verändert etwa 2 Wochen später durfte ich feststellen das ich meine Treppen laufen kann ohne Schnappatmung zu haben, ich entdeckte die Freude an Bewegung, ich entdeckte wie gut alles Riechen kann wenn man nichts Verbrennt.