Tachy

Sehr geehrte Damen und Herren
Ich bin 48 Jahre alt und habe 30 Jahre lang ca. 30 Zigaretten pro Tag geraucht.
Entgegen anderen Rauchern wollte ich nie mit dem Rauchen aufhören.
Eines Tages sah ich einen Arbeitskollegen mit einer eRoll (ist ein sehr kleines Dampfgerät) und meine Aufmerksamkeit war geweckt. Ich fragte ihn Löcher in den Bauch was er da mache, wie es funktioniere, warum er das mache usw.
Nach durchlesenen Nächten im WWW bestellte ich im Internet diese eRoll um das Dampfen auszuprobieren.
Anfangs dampfte ich nur wenig, parallel zum Rauchen. Ich fand jedoch je länger je mehr gefallen am Dampfen und merkte, dass dieses kleine Gerät als vollwertigen Ersatz für die Zigaretten nicht ausreichen würde (es wurde zu heiss, musste zu oft befüllt und aufgeladen werden).
Also kaufte ich grössere Dampfgeräte mit grösseren Tanks und wo auch Akkus mit mehr Leistung rein passten um den Tag besser abdecken zu können.
Meine Liquids mische ich selber an. Nikotin war Anfangs 12mg/ml dann immer weniger bis heute nur noch 1mg/ml.
Ich rauche nicht mehr, weil ich viel besser schmeckende Liquids dampfen kann und auch meine Freundin (Nichtraucherin) findet das nur supertoll.
Das bisschen Nikotin was in den Liquids ist hat mit Tabak nichts zu tun, sonst müssen konsequenterweise nikotinhaltige Lebensmittel wie Kartoffeln, Aubergine, Tomate, Blumenkohl, usw. auch da rein. Machen Sie mir das dampfen nicht kaputt durch solch unsinnige Gesetzgebung.
Ich begrüsse den mit dem Umstieg vom Rauchen zum Dampfen einhergehende Gesundheitsgewinn welcher sich ziemlich schnell bemerkbar machte und möchte beim Dampfen bleiben und nicht durch die Gesetzgebung wieder zum Rauchen getrieben werden.
Falls ich irgendwann bei 0 Nikotin ankommen sollte, hat Dampfen definitiv gar nichts mehr mit Rauchen oder Tabak zu tun, macht mir aber als Ersatzhandlung gute Dienste und wird irgendwann eventuell sogar ganz überflüssig.
Dann hätte ich eine 30 Jahre dauernde Sucht überwunden. Sogar ohne die Krankenkasse durch teure Medikamente belastet zu haben.
Mir geht es nur um meine Gesundheit, ich kaufe nur, ich verkaufe nichts – glauben Sie uns Konsumenten und nicht der Tabak- oder Pharmalobby, denn die wollen in erster Linie verkaufen.
Zu strenge Regulierung macht mehr kaputt als es hilft, also entscheiden Sie sich für die Gesundheit und gegen die Gier.