Steffen Maaß

So, hier nun meine Story (Erfolgsgeschichte!)
Mein Name ist Steffen Maaß, ich bin 49 Jahre alt, Vater von zwei Töchtern.
Ich fasse mich kurz:
Im Alter von 11(!) Jahren probierte ich meine erste Zigarette.
Mit 14 Jahren war ich bereits anhängiger Raucher, und habe seit dem 33 Jahre ohne Unterbrechung geraucht. Aufgewachsen bin ich in Ostdeutschland im sogenanntem Chemiedreieck. Was das bedeutet: Kinder in diesen schmutzigen Industrieregionen hatten immer mit erheblichen Atemwegs- und Immunsystemproblemen zu kämpfen.
Durch die Zigarettensucht wurde dies noch erheblich verschlimmert.
Ich litt unter ständigem „Rasseln“ in den Atemwegen, chronischer Bronchitis mit Asthmabeschwerden. Mehrmals jährlich war ich wegen Atemwegsinfekten etc. krank und arbeitsunfähig, eben die traurige „Karriere“ eines Rauchers, Kondition gleich Null, sogar von Ausdauersportarten wurde ich beim Sportunterricht befreit, das sagt schon Einiges…
Reduzieren der Zigarettenmenge war aussichtslos, die Sucht saß zu tief.
Am 03.03.2013 Früh Morgens um 07 Uhr und 10 Minuten (ich habe mir dies wegen der Tragweite genau gemerkt!) rauchte ich während einer Rauchpause auf Arbeit meine letzte Tabakzigarette. Am Wochenende zuvor drückte mir ein bereits seit einem Jahr dampfender Freund ein Einsteigerset Elektrische Zigarette zum testen in die Hand.
Das Motto: zu verlieren habe ich Nichts, und wenn es schief geht, habe ich ja noch die Zigarettenschachtel in der Tasche. Ich habe also munter drauflosgedampft, und bemerkte aufgrund der andere Art der Nikotinzufuhr zwar Entzugserscheinungen, diese wurden aber erleichtert, weil ich ja praktisch im Vergleich zu vorher ja eigentlich auf Nichts verzichtete:
– die Hand zum Mund- Bewegung
– das Ziehen an der (nunE-)Zigarette
– das Inhalieren
– und das ausatmen der Wolke.
Nur die sekundenkurze Zeit bis das Nikotin im Hirn ankommt bekommt man bei der E-Zig nicht. Ich wusste das durch die aufklärenden Worte meines Freundes, und baute somit langsam meinen Nikotinpegel auf, und ich muss sagen, dass der Entzug der Tabakzigarette nun durchführbar wurde. Hey! – Es wurde erträglich!
Die Freude war groß, und auch meine Motivation wurde stärker, so nach dem Motto: mal sehen wie lange ich ohne die „Pyro“ auskomme.
Resultat: Seit diesem Moment habe ich nie wieder Zigarette geraucht!
Nun beschreibe ich die positiven Folgen stichpunktartig:
– schon nach kurzer Zeit reaktivierten sich Geruchs- und Geschmackssinn, wow! da taten sich verlorene Welten auf!
– die ersten drei Monate hatte ich noch schwarze Teerpartikel im Hustenauswurf, seit dem nichts mehr!
– 2,5 Jahre dampfe ich nun, und außer einer Virusgrippe, war ich nie wieder mit Atemwegserkrankungen arbeitsunfähig, oder überhaupt erkrankt! Meine Atemgeräusche sind komplett verschwunden!
– mein Hausarzt hat mir diese positiven Veränderungen bestätigt, und eine deutliche Verbesserung meines Gesundheitszustandes festgestellt. Ich will damit sagen: mein eigener Körper belügt mich nicht, und mein Arzt ebenfalls nicht!
– in meinem Haushalt lebt meine Tochter, dieser geht es auch besser, denn auch Passivrauch gehört der Vergangenheit an, also profitieren mehr Menschen von diesem Wechsel als nur ich!

Für mich war der Umstieg aufs Dampfen einer der wichtigsten Momente in meinem (doch recht bewegtem) Leben. Ich bin gesünder als jemals vorher in meinem Leben, rieche nicht wie ein Aschenbecher, habe ein Nichtraucherauto, und kann auch nichts anzünden, wenn ich mit meiner „Dampfe“ auf der Couch friedlich einschlafe!
Waldbrandgefahr – stört mich nicht, bei mir gibt’s keine Glut und keine Funken!
Meiner Krankenkasse dürfte das auch gefallen, denn sie hat nun deutlich geringere Kosten für mich, somit kommt das auch unserer Gesellschaft zugute!
Mir ist bewusst und das sage ich klar und deutlich:
An den Spätfolgen von 33 Jahren Zigarettensucht kann ich immer noch erkranken oder versterben, aber mit Datum 03.03.1013 habe ich den Grundstein dafür gelegt, meine durchs Rauchen verringerte Lebenserwartung wieder nach oben zu korrigieren.

Nun zu den schlechten Aspekten: Habe keine festgestellt 😉 GAR KEINE!

Hier noch eine öffentliche Willensbekundung:
Ich bin freier Bürger in einer (hoffentlich) freien Gesellschaft, ich möchte mir von Niemandem vorschreiben lassen, ob- und wie ich Nikotin zu mir nehme oder genieße!
Es ist MEIN LEBEN über welches nur ICH ALLEINE entscheide!
Ich bin dagegen, dass die E-Dampferei kaputtreguliert werden soll!
Hardware und Liquids gehören nicht in Apotheken, und schon gar nicht in die Hände der Tabakmonopolmafiaindustrie! Ich würde mich dem nur fügen, wenn vorher Tabakzigaretten komplett verboten werden, diese töten Menschen, machen das Volk krank, und Tabakkonzerne/Finanzminister reich, und Rentenkassen glücklich, weil Raucher einzahlen, aber dann „sozialverträglich“ früh sterben!
Diese Ungerechtigkeit muss aufhören, am besten, indem man uns Dampfer in Freiheit und ohne Kostendaumenschrauben etc. genießen lässt!
Das Leben schmeckt soooo guut!
Politiker und Richter! Hört einfach auf EUER HERZ und Euren gesunden Menschenverstand!
Dampfen ist für Millionen Menschen DIE ERLÖSUNG von der tödlichen Rauchersucht!
Macht Millionen Menschen glücklich indem ihr diesen Menschen das nicht raubt!
Ich hoffe, dass meine Leidens- und nun Erfolgsgeschichte Euch nahe geht!
Auch denke ich an die Arbeitsplätze und Schicksale der neu entstandenen E-Zigarettenindustrie, den vielen erfolgreichen Shops mit ihren Mitarbeitern!
Nehmt diesen nicht Lohn und Brot!
Nicht sie sind die Händler des Todes, sondern die Tabaklobby!
Meinem Leben haben sie sicherlich einige Jahre geraubt, ich fühle mich um Lebensjahre betrogen, das habe ich erst nach erfolgreichem Umstieg selbst bemerkt.
Ich bin als Dampfer auf dem richtigem, funktionierendem Weg, und von diesem werde ich mich freiwillig nicht abbringen lassen!
Für die Tabakmafia bin ich endgültig verloren. Mit einem Verbot (oder Kaputtregulierung) des Dampfens bringt ihr Millionen Dampfer nicht zur Zigarette zurück, mich jedenfalls nicht!

So, das wars!
Ich bin so, wie es jetzt ist glücklich, und liebe Euch alle!
Ich umarme somit die ganze Welt, und grüße Euch alle herzlichst!

Der geläuterte
Steffen Maaß aus Deutschland