SonicCochino

Ich bin seit ca. 20 Jahren Raucher. Die Menge variiert sehr stark, zwischen einer halben und zwei Schachteln am Tag. Aufhören konnte ich nie, auch wenn ich es wirklich versucht habe. Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Zittern, Konzentrationsschwäche, usw… haben mir jeden Versuch wirklich schwer gemacht und spätestens in der ersten großen Stress-Situation wurde ich sofort rückfällig. Nikotin Kaugummis und Pflaster zeigten bei mir absolut keine Wirkung.

Vor 4 oder 5 Jahren habe ich dann mit dem Dampfen begonnen. Damals war das mir und den meisten Menschen in meiner Umgebung noch völlig unbekannt. Als ich aber dann bei einer Freundin die erste E-Zigarette gesehen habe, war ich sofort begeistert und habe einige Tage später mit einem Einsteigergerät das Dampfen begonnen. Ab dem ersten Tag war ich von den normalen Tabakzigaretten los. Ohne Entzugserscheinungen und ohne sonstige Probleme war ich von Heute auf Morgen von einer langjährigen Sucht befreit. Ein Traum! Bereits nach wenigen Wochen habe ich enorme körperliche Verbesserungen festgestellt, meine Kurzatmigkeit ist verschwunden, der Raucherhusten gehörte der Vergangenheit an, und mein Geschmackssinn kehrte plötzlich zu seinem vollen Umfang zurück.
Leider bin ich aber nach einem dreiviertel Jahr wieder rückfällig geworden – nicht weil das Dampfen nicht gereicht hat, sondern weil zu diesem Zeitpunkt die Geräte nicht wirklich gut waren und es unglaublich schwierig war kurzfristig Ersatzteile oder auch nur Liquid zu besorgen. Oft war das mit Bestellungen aus dem Ausland mit sehr langen Lieferzeiten verbunden. Am Ende war das dann einfach zu unpraktikabel für mich und so war ich dann schnell wieder bei normalen Zigaretten.

Zur Geburt meiner ersten Tochter vor zwei Wochen war aber für mich klar: Die Kleine soll nicht in einem Raucherhaushalt aufwachsen, und der Papa soll nicht ständig nach Rauch stinken. So war der Entschluss schnell gefasst es doch noch einmal mit E-Zigaretten zur Entwöhnung zu versuchen.
Freudig musste ich feststellen, dass sich nicht nur technologisch in der Zwischenzeit wirklich viel getan hat, sondern das es auch zwischenzeitlich eine Menge Fachgeschäfte in meiner Umgebung gibt, welche eine dauerhafte Versorgung mit hochwertigen Liquids und Ersatzteilen garantieren.

Nun habe ich mir eine hochwertige E-Zigarette (Mod+Selbstwickelverdampfer) gekauft und bin seit 2 Wochen erneut von jetzt auf gleich rauchfrei. Mir fehlt nichts und von Tag zu Tag fühle ich mich besser.

Gestern Abend war ich in einer Kneipe mitten in Deutschland. Raucherkneipe, der Wirt war mir bekannt, um nicht zu sagen ein Freund von mir. Einfach mal kurz rauskommen und etwas anderes sehen.
Ich wollte mich nur mit ein paar Kumpels treffen, die zum Teil auch grade erst das Dampfen angefangen haben, mal etwas Liquid tauschen, und drüber reden wie es uns so ergeht mit der Rauchentwöhnung… Tatsächlich, das war die Intention – ein kleiner privater Dampferstammtisch.

Schon seit Jahren gibts dort Stammis, die dampfen – und dort hatte ich sogar auch meinen ersten Kontakt mit einer E-Zigarette überhaupt. Der Wirt hat das von Anfang an auch gerne geduldet – hat ihn nie gestört und er hat auch nie eine Sekunde daran gedacht etwas gegen das Dampfen in seinen Räumlichkeiten zu haben. Trotzdem, für ihn war es ausgewiesenermaßen nie was. Er ist Raucher und das gerne! Richtig stolz drauf. Naja, allerdings seit er letzte Woche Woche bei mir die eVic VTC mini gesehen hat, ist er doch ziemlich heiss auf die Sache. Das hat seinen HWV (Haben-Will-Virus) ganz schön angefeuert… …und seit gestern ist er nun endgültig gefesselt. Die ganze Mannschaft, inkl. Wirt saß stundenlang am Tresen und hat um die Wette gedampft. Welches Liquid ist das beste, wie funktioniert die Technik, und vor allem: „wer macht die größten Wolken?“ 🙂 Einfach herrlich. Alle die da waren wollen jetzt auch „son Ding“. Der Wirt aber „gleich was gescheites mit guter Verarbeitung aus Edelstahl und zum selber Wickeln!“ 🙂
Absolut cooler Abend – alle hatten Spass und es wurde in der gesamten Kundschaft an diesem Abend unglaublich wenig geraucht.
Mit dem Wirt sind wir dann sogar auf die Idee gekommen in dieser Kneipe nen regelmäßigen Dampferstammtisch einzuführen! Er war so richtig Feuer und Flamme (oder besser Dampf und Wolke ;)).

Das war wirklich einmal ein Paradebeispiel dessen wie gut die Dampferei doch zwischenzeitlich überall ankommt. …wäre da nicht ein kleiner Dämpfer im Vorfeld gewesen.
Ich habe bisher nur ein einziges Mal einen Spruch gedrückt bekommen, dass das Dampfen ja auch schädlich sei… Gestern dann zum ersten mal eine wirklich aggressive Anmache mit dem Versuch eine Streitdiskussion und vielleicht mehr zu beginnen.
Ich komme in die Kneipe, noch keiner da außer einem etwas älteren und zu früher Stunde schon ziemlich abgefüllten Voll-Alki. Kaum hatte ich den ersten Zug aus meiner E-Zigarette genommen, stand der Typ plötzlich viel zu dicht neben mir und blökte mich an: „Was ist da jetzt der Vorteil!?!“ – „Wie meinen?“ – „Was da jetzt der Vorteil ist, hab ich gefragt!“ (zeigt auf die Dampfe) – „Mir schmeckts besser, ich stinke nicht wie ein Kesselheizer, ich fühl mich besser, und es ist billiger.“ – „AHA Hahaha! Und das sind Vorteile, oder was?“.

Naja, wie diese wunderbare und mit intelligenten Argumenten gespickte Unterhaltung weiter ging kann man sich denken. Das Dampfen sei schädlicher als das Rauchen, woher ich wüsste dass es weniger schädlich ist, ich solle ihm das Beweisen, und und und… Blablabla…

Irgendwann sagte ich zu ihm: „Ich weiss nicht ob es nicht schädlich ist. Ich kenne viele Studien die keine, oder zumindest nur eine sehr geringe Schädlichkeit festgestellt haben wollen. Vielleicht ist doch ein Stoff drin, der Krebs verursacht und Krank macht der erst noch gefunden werden muss. Vielleicht fällt mir in 20 Jahren auch der Schwanz ab wegen dem Dampfen (Ich entschuldige mich für die Ausdrucksweise). Ich weiss es nicht. Was ich aber definitiv WEISS, ist das Zigaretten Krebs verursachen, das Zigaretten einen Haufen Giftstoffe in den Körper pumpen, das Zigaretten für meinen Auswurf und meine Kurzatmigkeit verantwortlich sind, und dass Zigaretten der Grund sind, warum ich früher immer wieder extrem nach Rauch gerochen habe. Somit ist die Antwort für mich logisch.“

Das hat ihm gar nicht gefallen, er meinte dann nur, er bliebe da lieber beim „Altbewährten“ (Zigaretten) und ich solle ihn bloß nicht mit dem Zeug anpusten (er ist ja mir auf die Pelle gerückt)… Noch zwei drei dumme Sprüche, und dann hat ihn die Wirtschaft eh zum gehen aufgefordert…

Hinter meinem abschließenden Argument stehe ich aber voll und ganz. Für mich ist das Dampfen die beste, und irgendwie auch einzige Methode vom Rauchen loszukommen, ohne dass ich krasse Entzugserscheinungen bekomme und mein Leben stark beeinträchtigt wird. Ich bin soweit Realist, dass ich weiss das Dampfen nur eine risikoärmere alternative zum Rauchen ist, jedoch keine 100% risikofreie. Trotzdem bringt es mir enorm Lebensqualität zurück und senkt mein Gesundheitsrisiko in extremem Maße, denn bei Zigaretten weiß ich, dass sie extrem schädlich sind und das ich ein sehr hohes Risiko eingehe.