Schraudi

meine Geschichte zu dem Thema E-Dampfen ist wie folgt:
Ich sehe Menschen um mich rum, die mit großer Erleichterung von der Tabakzigarette auf das Dampfen umgestiegen sind. Viele rauchten seit Jahrzehnten teilweise mehrere Schachteln am Tag Tabakzigaretten und viele wünschten sich mit dem Rauchen endlich aufhören zu können. Aus meinem eigenen Umfeld haben es die wenigsten geschafft! Ich als Nichtraucher konnte seit Kindheit in meinem Umfeld bemerken, zu welchen Schäden, bzw. schon Krankheiten diese jahrelange Raucherei führte und davon ist nur eine die COPD… sie werden krank von einem Stoff, nach dem sie süchtig sind und das schlimme dabei ist, die meisten kommen einfach nicht davon los, weil es keine Alternativen zu geben schien… bis die E-Zigarette auf dem Markt kam. Es ist unumstritten dass die E-Zigarette in ihrem Liquid keine Stoffe enthält, die gesundheitsschädlich sind. Das, wonach Raucher süchtig sind, ist das Nikotin. Nur leider werden beim Tabakrauchen noch tausende andere Substanzen mitinhaliert, die erwiesenermaßen schädlich, teilweise sogar krebserregend sind. Es ist für jeden ehemaligen Tabakkonsument ein SEGEN, eine Alternative gefunden zu haben gesünder zu „rauchen“… es bedeutet für viele Raucher endlich einen Ausweg aus dem Tabakkonsum finden zu können und ich konnte mitansehen wie viel besser es ihnen nach dem Umstieg gegangen ist… sie haben wieder ein Geschmacksempfinden, sie husten weniger, sie haben keine Kreislaufprobleme mehr, sie fühlen sich vitaler, leistungsfähiger, sie riechen nicht mehr nach unangenehmen Tabakrauch. Ich kann nicht verstehen, dass man diesen Konsumenten, vor allem den „Umsteigern“ das antun kann, dass man den Konsum von E-Zigaretten so streng reguliert, dass normales Dampfen nicht mehr möglich ist. Ich wünsche mir mehr Aufklärung und Transparenz zum Thema E-Dampfen und bin ganz klar strikt GEGEN einen Gesetzesentwurf der das E-Dampfen regulieren soll!