Archive

O. Kara

I smoked 20+ cigarettes a day and smoked for 12 years. I started using vaporizers 3 years ago and still do as i enjoy them. I use a boxmod e-cigarette and started with 18mg nicotine. Now i vape on 3 to 6mg of nicotine.

The day i started vaping i could quit with cigarette. In the beginning a had times that i smoked cigarette and vaped. After 2 month it was all vaping as i found the right device!

Before k tried cold turkey. Worked for 1 year. After that gum. The gum was not good as i developed oral issue (nasty). Both had failed eventually.

Vaping saved my life! I do not have the motive in mind to pick cigarette. Never ever will i smoke! Negative side is that the public awareness because of the media is not that great. People come to me saying that it is as bad as cigarette.. I am like.. What are you saying? On questioning the person i discover that the media pushes information that is debunked and is not true at all.
On the positive side i am happier, enjoy life more and i don’t smell bad! No yellow teeth on hands and teeth, no coughs or getting smoke sick. I am fit and have more energy. I feel as i was in the period that i was smoke free. Healthy!

Tom Lener

Smoked since i was 13, started vaping and quit smoking in January 2015. Never did any sports while i was smoking. A few weeks ago i started running and successfully participated in a local sportevent last weekend. Thanks vaping 🙂

Ingo Lenzing

Hallo,
mit 16 habe ich die Raucherei angefangen und 21 Jahre lang geraucht. 2014 habe ich mir die erste E-Zigarette gekauft und einige Wochen genutzt. Aber ständig ist das Gerät ausgelaufen, schmeckte seltsam oder der Akku war leer. Also zurück zu den Glimmstengeln.
Ende 2015 habe ich mir dann in einem Dampfshop nach eingehender Beratung ein besseres Setup gekauft und das hat wunderbar funktioniert.
Seither sind mein Geschmack- und Geruchsinn wieder da, meine Probleme mit den Atemwegen sind wesentlich besser und die Dampferei ist ein spannendes Hobby. Den Nikotingehalt habe ich in den letzten 6 Monaten von 12 mg auf 3 mg reduziert. Dank der kompetenten Beratung in den Dampfshops hier in der Umgebung, dampfe ich gerne, sicher und rauche nicht mehr. Aktuell nutze ich den xCube II mit Vapor Giant Mini V3, Cuboid mit Geek Vape Griffin, VTC-Mini mit Avocado und Istick 40 mit Cubis. Weitere 14 Verdampfer stehen im Regal und werden gelegentlich genutzt oder an Dampferneulinge verliehen.
Ich werde auch bei einem vollständigen Verbot der E-Zigaretten nicht mehr zu den Glimmstengeln greifen, aber wäre sehr traurig darüber, dass andere Menschen diese Chance nicht nutzen könnten. Aber soweit wird es nicht kommen.
Ach ja, Fenster und andere Oberflächen werden nicht mehr mit Nikotin vergilbt und ein weiterer Vorteil: Man kann richtig viel Geld sparen, man kann, wie bei jedem Hobby. 🙂
Vape on and let’s fight for a healthier life.

AirChris

Hallo zusammen,

kurz meine Geschichte, seit ich 15 Jahre alt bin rauche ich.

Habe lange probiert aufzuhören, hatte schon echt harten Raucherhusten.
Beim Lungenfunktionstest bin ich durchgefallen.

Aufgrund von Freunden hörte ich vom Dampfen und begann selbst mich zu informieren.
Jetzt seit 2 Wochen dampfe ich und was ein Wunder es geht mir besser ;-), der Husten wird schwächer und bekomme besser Luft.
Ich werde es nicht mehr aufgeben!
Es entwickelt sich auch zu einem Hobby.
Auch möchte ich erwähnen das bei mir auf der Arbeit ( Bundeswehr) das dampfen immer größere Ausmaße an nimmt, Rückhalt für Dampfer gibt es in der Bundeswehr genug (Rauchen gehört ja bei uns zum guten Ton).

Ich wünsche immer einen Fingerbreit Liquid im Tank!!!

Mit freundlichen Grüßen

Chris

Aleks

I started smoking when I was at a very young age, I did it just cuz every other kid did it and I thought it looked cool, I smoked my first cigarette at a small party and after I got hooked. I was smoking for about 2 years. not a lot time but I could still feel the impact on my health. I couldn’t wake up without having different gunk building up in my throat and coughing like I was sick. One of my lungs was hurting constantly but I just couldn’t quit. Then I bought one of those little ego style batteries and some strong e-liquid (18mg/ml). Even doe I had the vape but I just didn’t feel like it was enough so I started to smoke and vape. After some time I thought about buying a mod and I was looking for a good starter one so I bought an iStick 50w with a subtank mini.Vaping it was enough for me to quit. After a month and a half of vaping without smoking normal cigarettes I stopped waking up with a bunch of gunk in my throat and my lung didn’t hurt at all. Its been a year and a half since I fully stopped smoking and I already upgraded to an Rx200 from wismec and bought a velocity RDA. Right now I only vape liquids with no nicotine or low doses of nicotine. I can diffidently say that turning from smoking to vaping had a huge impact on my life. All of those lung pains, horrible smells, gunk in my throat and lungs, horrible flavor that stayed with me the whole day are gone. I can say that the only bad things that happened after I stopped smoking are me wasting my time watching videos about different vape devices, coil builds, and probably buying every type of e-liquid from a vape shop to try how they taste like since sometimes the flavors are not that good.

Oceanrocker

I started smoking when I was 16 years old. I managed to quit once together with a co-worker back in 2000 and started again in 2006. Big Mistake.

In summer 2013 on the job another co-worker introduced me to vaping. As an event technology professional I understood immediately that it actually works exactly like a fog machine used in the event and film industry. A well known and proved non toxic technology!

I was convinced that this is going to be great alternative to smoking. I started with an ego T and I did not like the tank system. That is why I did not stop smoking. But I was able to reduce my cigarette consumption at least. Then I bought a Kanger Pro Tank II mini and used this combination.

Later I bought an iTaste 134 and a Kanger Protank II. Today I use this gear together with a Wismec Reuleaux DNA 200 and a Kanger Sub Tank.

In December 2015 I prepared our home for Christmas. I was exhausted after carrying a box to the attic. The very next morning after breakfast I decided to vape instead of smoking a cigarette to give it a try. Every time I wanted to grab a cigarette I grabbed my personal vaporizer instead of a cigarette.

It took me about a week to completely forget about cigarettes. I still have that box of cigarettes right here on the shelf. With a lighter right next to it. But I don’t need those any more! In addition carrying boxes to the attic is no problem anymore.

I do mix my liquid my myself. All ingredients are available from the local pharmacy except nicotine base I ordered highly concentrated from a firm that can be trusted and the aroma I order from a well known company.

This way I know exactly what I actually vape. My nicotine level is 9mg/ml and that feels right (I started with 15mg/ml).

At the moment I am typing these lines I am smoke-free since 138 days. My physical fitness improved. No cough in the morning anymore. I can taste more.

I did try a cigarette once after switching about a month ago as I forgot my personal vaporizer at home. I have to admit that I have no clue how I could ever consider that “a good taste”. I only took a couple of puffs and it tasted like old ashtray. Never ever again.

Vaping is the future no matter what!

JG59

1959 wurde ich geboren und probierte ab etwa 12 Jahren ein paar mal eine Zigarette, rauchte aber nie regelmäßig.
Mit 16 Jahren, während meiner Lehre begann ich dann zu rauchen.
Wie es so war:
– Lehrlingswohnheim
– alle gehen raus zum rauchen
– ich gehe mit
– irgendwann lehne ich die angebotene Zigarette nicht ab
– das kommt dann öfter vor
– selbst eine Schachtel gekauft, ich wollte mich ja auch mal revanchieren
– sobald ich selbst eine Schachtel in de Tasche hatte, wurden es immer mehr Zigaretten
So war ich dann sehr schnell bei 10 bis 15 Zigaretten pro Tag.
Irgendwann (ich glaube so mit 20) schaffte ich es auch einen Monat lang nicht zu rauchen, und eine Zeit rauchte ich auch Pfeife.

Mit der Zeit war ich bei etwa einer Bigbox pro Tag angekommen. Auch wenn ich keine nennenswerten gesundheitlichen Probleme hatte, störte es mich doch.
Anfang 2014 versuchte ich dann aufzuhören, und deckte mich dazu mit Nikotinspray, Nikotin- und normalen Kaugummis ein. Auch wenn ich trotz des Sprays und der Kaugummies den ganzen Tag an Zigaretten dachte, überstand ich die Arbeitszeit irgendwie. Aber sobald ich zu hause war wurde ich fast verrückt. Das ging dann so weit, dass ich mir von meinem Sohn ein paar Zigaretten schlauchte, oder mir Kippen vom Aschenbecher meines Sohnes nahm, wenn er nicht zu hause war.
Das funktionierte also nicht.
Aber ich überstand ja den Arbeitstag ohne zu rauchen – ich dachte mir, vielleicht kann ich meinen Konsum wenigstens reduzieren, wenn ich auf Arbeit nicht rauche.
Ich nahm also keine Zigaretten mehr zur Arbeit mit, und kaute stattdessen ständig Kaugummi. Immer wenn ich an eine Zigarette dachte, dann beruhigte ich mich mit dem Gedanken, dass ich nachher zu hause ja rauchen kann und kaute intensiver auf meinem Kaugummie herum.
Ja, das funktionierte, dachte ich zumindest …
… bis mir auffiehl, dass sich mein täglicher Zigarettenkonsum deutlich erhöht hatte. Statt einer Bigbox pro Tag rauchte ich etwa 1 1/2 täglich. Obwohl ich über 9 Stunden des Tages lang überhaupt nicht rauchte und nur Kaugummis kaute, rauchte ich in der restlichen Zeit deutlich mehr als vorher am ganzen Tag.

Ich weiß nicht, wodurch ich aufs Dampfen aufmerksam wurde, vielleicht durch die 0-Nikotin-Dinger im Supermarkt, oder durch die Horrormeldungen in den Medien …
Ich bestellte mir im Internet ein 510T Starterset, dazu Tabakliquid mit 16 mg und mit 0 mg Nikotin. Das war gut, so konnte ich das 16er Liquid heruntermischen, als es mir nach kurzer Zeit zu stark wurde.
Dieses Paket kam am 12.12.2014 bei mir an. An diesem Tag habe ich noch eine Bigbox Zigaretten geraucht. Die 510T waren mir zuerst sehr angenehm, entsprach doch der Zugwiderstand etwa dem, den ich von den Zigaretten gewohnt war.
Die beiden Tage darauf rauchte ich dann noch jeweils 3 Zigaretten. Und dann ließ ich die angefangene Schachtel einfach im Schubfach liegen. Immer, wenn ich an eine Zigarette dachte, zog ich zuerst einfach an der e-Zigarette, wodurch der Griff zum Schubkasten nicht mehr nötig war.
Nach etwa 4 und noch einmal nach etwa 8 Tagen war ich neugierig, und probierte noch einmal eine Tabakzigarette. Die schmeckte mir dann so eklig, dass ich sie bereits nach zwei Zügen im Aschenbecher versenkte.

Nach fast 40 Jahren Rauchen habe ich überhaupt nicht mehr geglaubt, jemals von den Zigaretten los zu kommen. Mit dem Dampfen funktionierte es dann praktisch von allein, obwohl ich nur hoffte die Zigarettenmenge etwas reduzieren zu können.

Es dauerte nicht lange, und der sehr hohe Zugwiderstand, die kleinen Tankkartuschen und die schwachen Akkus des Startersets nervten mich. Ich kaufte mir Geräte mit größerem Tankinhalt und Akkukapazität (eGrip für unterwegs, GS Air und GS Air-M, sowie Ipow 2 und IStick für zu hause). Damit komme ich sehr gut über den Tag, ohne zwischendrin nachfüllen oder den Akku laden zu müssen und kann auch verschiedene Geschmacksrichtungen abwechselnd dampfen.

Nach kurzer Zeit ohne Tabakzigaretten kam mein Geschmacks- und Geruchssinn wieder – unglaublich, wie wenig ich als Raucher gerochen und geschmeckt habe. Allerdings schmeckten mir die Tabakliquids nun auch nicht mehr. Stattdessen liebe ich Kaffee-, Menthol- und Fruchtaromen. Durch Selbstmischen kann ich sowohl die Nikotinstärke und das Aroma optimal an meine Bedürfnisse anpassen.
Auch den Wocheneinkauf kann ich jetzt in einem Zug, ohne zwischendrin abzusetzen ohne Probleme und ohne Luftnot zu meiner Wohnung im zweiten Obergeschoss bringen, was ich zu Raucherzeiten schon lange nicht mehr konnte.

Seit ich von der TPD2 und den unsinnigen Empfehlungen des DKFZ zur Umsetzeng in deutsches Recht erfahren habe, treibt mich die Angst, irgendwann wieder mit dem Rauchen zu beginnen, weil wirklich taugliche Dampfgeräte und gut schmeckende Liquids damit wegreguliert werden und dann voraussichtlich nicht mehr legal beschafft werden können.

JG59 aus dem Osten Brandenburgs in Deutschland

nolimit

Nun ja, angefangen zu rauchen habe ich mit knapp 16 Jahren, das war vor 40 Jahren. Zunächst die damals üblichen Filterzigaretten diverser Hersteller – 11 für eine Mark – später dann eine bevorzugte Marke (Reval ohne Filter) und das viele Jahren lang jeden Tag mindestens eine 20er-Schachtel, manchmal auch mehr. Noch später dann aus Kostengründen Selbstgedrehte aus Reval-Tabak.
Der erste Versuch das Rauchen aufzugeben, war, als meine ältere Tochter geboren wurde, damals habe ich den Tabak von jetzt auf nachher zur Seite gelegt und nicht wieder benutzt – fast 18 Monate lang. Dann habe ich den Fehler gemacht und gedacht, dass ich jetzt darüber hinweg bin, von einem Kollegen eine geschnorrt und zack – wieder mitten drin im Rauch.
Nun habe ich die Anfang der 1990er-Jahre verbreiteten Tabak-Rolls benutzt und jedes Wochenende meine Wochenration (um die 250 Stück) produziert. Hat irgendwann nicht mehr geschmeckt, also zurück zu den Selbstgedrehten und Van Nelle Zware Shag – der gute Schwarze – und davon dann 25 – 30 am Tag.
Irgendwann um 2006 mal einen medikamentösen Versuch mit Zyban, hat für ca. 7 Monate funktioniert, dann einen Versuch mit Champix, der gar nicht funktioniert hat.
Also resigniert und weiter gequalmt.
Anfang 2016 habe ich mir dann gesagt, noch ein Versuch, ich wollte mal der Dampfmaschine eine Chance geben. Also zuerst ein EVOD2-Starterset gekauft, ein paar Liquids und losgedampft. Und dabei ist es geblieben, seit dem 15. 01.2016 habe ich keine Zigarette mehr angerührt. Recht schnell habe ich diverse Verdampfer, Akkus und anderes Zubehör gekauft, inzwischen wickle ich selbst, mische meine Liquids selbst und auch meine Basen. Also folgende Zusammenfassung:

Ich habe 40 Jahre geraucht
Seit 66 Tagen dampfe ich
Begonnen mit einer EVOD2 und 18mg Nikotin, inzwischen meist nur noch 6 oder max. 9 mg
Seither keine Zigarette mehr geraucht
Umstieg war ein direkter Schnitt – Zigarette aus und Dampfmaschine an

Chaotin

Als Kind eines Raucherhaushaltes war ich an Qualm gewöhnt und fing bereits mit 12 Jahren selber das Rauchen an.

Über die Jahre hatte ich mich auf 1 bis 1,5 Schachteln pro Tag eingependelt. Als ich 43 war schmeckten mir Zigaretten nicht mehr wirklich, aber aufhören war irgendwie auch keine Option. Zu der Zeit fingen zwei Arbeitskollegen gerade mit E-Zigaretten an und waren völlig begeistert. Irgendwie fand ich die Dinger extrem spannend, hatte aber keine Lust mir ein teures Starterset zuzulegen, ohne zu wissen wie das schmeckt. Was also tun? Kurz darauf kam mir der Zufall zuhilfe. Meine Mutter rief an und fragte mich ob ich nicht Lust hätte, sie auf eine Party zu begleiten. OK, was haben wir den diesmal. Tupper? Kerzen? Dessous? Nee, eine Raucherparty … what??? Eine Raucherparty wo es um so elektrische Zigaretten geht! Klasse, ich war sofort Feuer und Flamme.

Ein paar Tage später ging ich also mit meiner Mutter zur Raucherparty. Die Jungs, die da vorführten waren richtig Klasse. Sie hatten ein paar Startersets dabei und man konnte ganz in Ruhe die Geräte, sowie diverse Liquids ausprobieren. Zum Glück hatten sie ihren Kofferraum voll mit Starterset und Liquid und ich ging nach der Party mit meinem ersten Starterset und meinem ersten Lieblingsliquid nach Hause. Dieser Tag war der 20.08.2011.

Die erste Zeit hatte ich vorsichtshalber immer noch Zigaretten im Haus, die ich jedoch nie brauchte. Nach etwa drei Wochen habe ich mir mal eine aus Neugier angesteckt, um zu testen ob sie mir wieder schmecken. Bäh, nach nur drei Zügen habe ich die Zigarette wieder ausgemacht und mir seitdem nicht wieder eine angesteckt. Im Gegenteil, wenn ich heute in einen Raucherhaushalt komme, muss ich immer daran denken das es bei mir auch mal so gestunken hat und mir wird schlecht.

Mittlerweile bin ich von 12 mg Nikotin auf 2 mg runter, oft dampfe ich sogar Nuller. Mein Morgenhusten hat sich schon lange in Wohlgefallen aufgelöst, meine Kondition hat sich sehr verbessert und ich erlebe immer wieder Geschmäcker oder Düfte, die ich seit meiner Kindheit vermisst habe. Und ich habe innere Ruhe gefunden. Ich muss mich nicht mehr von der Sucht hetzen lassen, wann und wo ich schnell noch eine rauchen kann.

Sollte das Dampfen bei uns wirklich verboten werden, so werde ich wohl kriminell werden müssen. Denn das Dampfen lasse ich mir von keinem verbieten, der sich nur ums Geld, nicht aber um die Gesundheit der Bürger schert!

Happy Gilli

Ich fing vor gut 6 Monaten mit dem Dampfen an. Davor konnte ich mich nie so richtig für das Dampfen begeistern.
Ich fing mit 19 Jahren mit dem Rauchen an und irgendwie wurde es immer mehr ein Teil von mir selbst.
Sie gab einem das Selbstbewusstsein, welches man glaubte besitzen zu müssen.
Deswegen konnte ich mir auch nie vorstellen, damit aufzuhören.

2012 bestellte ich mir von einem großen Onlineshop eine E-Zigarette. Diese sah aus wie eine Zigarette, war schwerer (wegen dem Akku) und geschmacklich war das Teil auch nicht der „burner“.

Also verschenkte ich das Teil und kaufte mir wieder das gewohnte Krebsfutter.

Als meine Mutter ins Krankenhaus kam und eine Lungenembolie festgestellt wurde, klappte etwas in mir um und ich beschloss mit dem Rauchen aufzuhören. Ich wollte schon gar nicht in ihrer Nähe Rauchen, wenn sie selber ja jetzt aufhören musste.

Sie schaffte es easy im Krankenhaus, ich hingegen tat mich da schwerer. Schließlich würde sich etwas nun ändern. Schließlich würden nun Gewohnheiten der Vergangenheit angehören. was soll man dann machen, wenn man sonst immer Geraucht hat?

Ein Freund von mir kam mit einer Dampfe um die Ecke und alles änderte sich.
Ich informierte mich stark über die E-Zigarette und ihrer Bestandteile und Bestellte mir eine iPipe2. Ich wollte schon immer Pfeife rauchen aber traute mich nie, da beim Pfeife-rauchen die Krebswahrscheinlichkeit in der Mundhöhle am häufigsten war.

Aber diese Pfeife… die elektrische Pfeife… die erzeugt kein Krebs! Die braucht kein Feuer um zu funktionieren! Die schmeckt nicht nach verbrannten Tabak! Und sie verbreitet keinen Gestank der in deiner Wohnung, in deiner Kleidung und in deinem Haaren haften bleibt.
Mittlerweile bin ich im Dampferhimmel angekommen und was soll ich sagen? Es ist das Paradies auf Erden. Mehr als das… es ist das, was ich momentan am meisten Liebe und zu dem ich auch mit Überzeugung stehe.
Das Dampfen ist wie eine Wolke. Sanft und unbeschwert schwebt sie über uns und tut keiner Fliege was zur Leide.

Ich habe gelernt dass ich keine Kippen brauche. Ich brauche auch nicht den Gestank, die Kälte vor der Tür und die Blicke der Nichtraucher wenn es heißt: „oh gehst wieder Krebse füttern?“

Ich mache es einfach, weil ich es für richtig halte, es mir Spaß macht und das Dampfen die ganzen Nachteile der Zigarette nicht hat.

Wir leben im 21. Jahrhundert und so wie sich die Technik rasend schnell verändert, war es vielleicht Mal Modern als man noch Rauchte, in dem man Papier und Tabak verbrannte.
Aber heute ist es Modern, die Technik zu verwenden und dabei ein Modell in den Händen zu halten, welches ein vielfaches Cooler ist, als ein schnell kaputt gehendes Stück Tabak das in Papier eingewickelt wurde.

Vielleicht liest sich jemand Meine Geschichte eines Tages durch und denkt dann auch positiver über das Dampfen nach. Wenn dieser dann mit dem Rauchen aufhört, hat sich das aufschreiben bezahlt gemacht.

Ich entschuldige mich für jegliche Rechtschreibfehler… aber wer diese Sammelt, bekommt einen Code, mit dessen Hilfe man ein köstliches Liquid erhält 😉