nolimit

Nun ja, angefangen zu rauchen habe ich mit knapp 16 Jahren, das war vor 40 Jahren. Zunächst die damals üblichen Filterzigaretten diverser Hersteller – 11 für eine Mark – später dann eine bevorzugte Marke (Reval ohne Filter) und das viele Jahren lang jeden Tag mindestens eine 20er-Schachtel, manchmal auch mehr. Noch später dann aus Kostengründen Selbstgedrehte aus Reval-Tabak.
Der erste Versuch das Rauchen aufzugeben, war, als meine ältere Tochter geboren wurde, damals habe ich den Tabak von jetzt auf nachher zur Seite gelegt und nicht wieder benutzt – fast 18 Monate lang. Dann habe ich den Fehler gemacht und gedacht, dass ich jetzt darüber hinweg bin, von einem Kollegen eine geschnorrt und zack – wieder mitten drin im Rauch.
Nun habe ich die Anfang der 1990er-Jahre verbreiteten Tabak-Rolls benutzt und jedes Wochenende meine Wochenration (um die 250 Stück) produziert. Hat irgendwann nicht mehr geschmeckt, also zurück zu den Selbstgedrehten und Van Nelle Zware Shag – der gute Schwarze – und davon dann 25 – 30 am Tag.
Irgendwann um 2006 mal einen medikamentösen Versuch mit Zyban, hat für ca. 7 Monate funktioniert, dann einen Versuch mit Champix, der gar nicht funktioniert hat.
Also resigniert und weiter gequalmt.
Anfang 2016 habe ich mir dann gesagt, noch ein Versuch, ich wollte mal der Dampfmaschine eine Chance geben. Also zuerst ein EVOD2-Starterset gekauft, ein paar Liquids und losgedampft. Und dabei ist es geblieben, seit dem 15. 01.2016 habe ich keine Zigarette mehr angerührt. Recht schnell habe ich diverse Verdampfer, Akkus und anderes Zubehör gekauft, inzwischen wickle ich selbst, mische meine Liquids selbst und auch meine Basen. Also folgende Zusammenfassung:

Ich habe 40 Jahre geraucht
Seit 66 Tagen dampfe ich
Begonnen mit einer EVOD2 und 18mg Nikotin, inzwischen meist nur noch 6 oder max. 9 mg
Seither keine Zigarette mehr geraucht
Umstieg war ein direkter Schnitt – Zigarette aus und Dampfmaschine an