MATZE aus OTH

Meine Dampfgeschichte!

Ich bin im Moment 33Jahre alt und habe mit ca. 15 Jahren angefangen regelmäßig Zigaretten zu rauchen was ich bis kurz vor meinem 32sten Geburtstag auch sehr gerne getan habe. Insgesamt habe ich also grob 17 Jahre lang mit ca. 1 Schachtel am Tag doch relativ viel geraucht. Aufgrund meiner Jugend und meiner sportlich und sonstigen körperlichen Aktivitäten habe ich zwar kaum Gesundheitliche Probleme vom Rauchen wahrgenommen und habe nie wirklich ernsthaft mit dem Gedanken gespielt mit dem Rauchen aufzuhören. Trotzdem war klar das, dass Rauchen auf Dauer nicht gesund sein kann aber ich bin das immer mit dem kann ich ja morgen oder in 10 Jahren mal machen Prinzip angegangen.
Das es so etwas wie eine Elektrische Zigarette gibt hat man mit der Zeit schon mitbekommen aber ich habe dies immer eher für einen Witz gehalten(da ich keine Ahnung hatte!). Erst als einige Arbeitskollegen die schon länger mit dem Rauchen aufhören wollten mit dem Thema E-Zigarette angefangen haben und mich mehrfach damit genervt haben das doch auch mal zu probieren habe ich mich erstmals genauer darüber Informiert und hab viel positives von Leuten die praktische Erfahrungen mit der E-Zigarette haben erfahren(vor allem Danke an PHILGOOD!). Ausserdem hat mich der Technische Aspekt die Designs und die Vielfallt der Geräte und Geschmäcker besonders neugierig gemacht. Also hab ich mir ohne je einen Zug probiert zu haben ein Dampfpaket bestellt (Nautilus/I-stick30). Als das Paket endlich da war und ich meine erste Dampfe in Betrieb genommen habe, war ich vom ersten Moment schlicht weg begeistert und habe meine Kippen samt Aschenbecher und Feuerzeug in die nicht mehr zu gebrauchen Schublade gepackt(wo sie bis heute liegen). Zugegebenermaßen muss man sich natürlich erst daran gewöhnen(bei mir so ca. 1Monat) die Nikotinstärke, Körperliche Sachen wie z.B. trockene Atemwege usw. / das Dampfverhalten was doch unterschiedlich zum Rauchen ist, der Umgang mit dem Gerät bzw. die instandhaltungsmaßnahmen usw. Dies alles war für mich zumindest aber kein Problem im Gegenteil sogar, mir macht es seither sehr viel Spass mich am Abend gemütlich vor den Fernseher zu hocken mein Gerät aufzuschrauben es zu Reinigen und wieder aufzufüllen. Ich hab mittlerweile auch einen starken gefallen am Selberwickeln und Selbermischen gefunden. Ich freue mich schon immer darauf mal ne neue Wicklung oder ne neue Liquidmischung auszuprobieren. Meine vorher so geliebten Zigaretten vermisse ich seither kein bisschen und ich habe seit meinem ersten Dampfen auch nur eine einzige Zigarette geraucht und die auch nur weil sie mir auf einer Party angeboten wurde und ich mir dacht was solls(besonders geschmeckt hat sie mir nicht). Ich kann auf jeden Fall sagen das ich das Dampfen dem Rauchen deutlich bevorzuge und es bringt eben noch deutliche Vorteile mit sich.
Erstens der Gesundheitliche Aspekt, natürlich lebt man gesünder wenn man weder Raucht noch Dampft aber es ist zu mindest nach heutigem Stand der Untersuchungen das deutlich geringere Übel. Beim Verdampfen von normalen Liquid´s entstehen bewiesenermaßen deutlich weniger Giftstoffe(vor allem kein Teer) als beim Verbrennen von Tabak und es kann auch ohne Nikotin gedampft werden. Man bekommt auch einiges an Körpergefühl zurück bei mir z.B. sind Geschmacks und Geruchssinn wieder deutlich besser geworden und es ist sogar faszinierend wie intensiv unangenehm man den Gestank von Raucher wahrnimmt.
Ich denke man tut auch seinen Mitmenschen einen gefallen weil man nicht mehr so penetrant nach Rauch stinkt was bei mir z.B. meiner Schwester mit ihrem Nachwuchs positiv aufgefallen ist, da sie nie gross begeistert war wenn der zu Besuch kommende Onkel nach Rauch stinkt. Mit dem Dampfen ist dies kein Problem mehr da der Geruch wenn überhaupt nur ganz wenig an Kleidung oder Haut zu riechen ist. Auch Passiv Dampf ist zumindest nach meinen Recherchen kaum Messbar.
Ausserdem ist man mit dem Dampfen viel flexibler als mit dem Rauchen da die Menge nicht mehr so strikt vorgegeben ist, ich mein wenn man das Verlangen nach Rauchen hat dann Qualmt man halt immer ne ganze Kippe und beim Dampfen gibt’s halt Befriedigung auf Knopfdruck und man kann da halt nach zwei drei Zügen das Gerät einfach wieder abschalten und gut ist!
Auch überfüllte und stinkende Aschenbecher gehören der Vergangenheit an. Ebenso fällt eine gewisse Umweltverschmutzung durch Kippenreste die man doch überall sieht weg. Natürlich sollte man dann auch die früher oder später anfallenden Verschleißteile der Dampfgeräte entsprechend entsorgen.
Auch vom finanziellen Standpunkt ist es zumindest jetzt noch sehr lohnend. Man hat zwar am Anfang etwas mehr kosten auf Grund des Geräts aber mit jedem Tag spart man sich mehr und mehr. Selbst wenn man wie ich deutlich mehr Geräte hat als man eigentlich braucht, hab ich mir im ersten Jahr locker die Hälfte meins Tabakbudget gespart.
Also ich kann auf jeden Fall jedem Raucher raten dem Dampfen ein Chance zu geben. Was auch in meinem Freundeskreis schon passiert ist und wo dann auch aussagen zurückkommen wie ich möchte das Dampfen nicht mehr missen und warum habe ich überhaupt all die Jahre dieses eklige zeug geraucht. Natürlich sind immer noch viele meiner ehemaligen Rauchkollegen sehr skeptisch und lassen sich von fehlerhaften Informationen aus fragwürdigen Quellen einschüchtern. Ich kann nur sagen wer es nicht selbst probiert bzw. sich richtig informiert sollte sich auch kein Urteil anmaßen.
Zur geplanten Regulierung des Dampfens die ja anscheinend unter die Tabakrichtlinien fällt (was natürlich zusammenpasst wie ne Diskonebelmaschine und en Industrieschornstein) kann ich nur sagen das die Gesetzesvorlagen der EU von denen man so hört total Sinnfrei sind. Eine gewisse Regulierung was gesetzlichen Jungendschutz und evtl. angemessene Maximal Leistung Begrenzungen der Geräte angeht könnte ich ja noch nachvollziehen aber was man da so hört ist schon wirklich unglaublich und steht auch in keinem Verhältnis zu anderen Genussmitteln. Mann hat denk ich noch nie davon gehört das Alkoholische Getränke nur noch 250ml fassen dürfen das oder Zucker und Fettgehalte in Lebensmitteln auf Gesetzliche maximal Anteile von 5% begrenzt werden oder ähnliches.
Es geht natürlich wie immer in unsrer Welt ums liebe Geld. Vor allem Tabakkonzerne und der Staat sehen ihre Einnahmen schwinden und spielen ihre Macht aus und verbreiten übertrieben negative Presse zum Thema Dampfen.
Ich denke jeder volljährige Mensch sollte das Recht haben derartige Genussmittel zu konsumieren wie er es mit seinem Körper vereinbaren kann. Einzige Aufgabe des Staates sollte es sein die Qualität der Stoffe zu prüfen und über Risiken bzw. Folgen des Konsums aufzuklären und evtl. Missbrauch angemessen zu anden. Die Konsequenzen trägt in erster Linie ja immer der Verbraucher selbst und der muss dann auch damit leben(auch wenn’s da wieder ums Geld gehen kann). Was ist schon Gesund was ist schon Perfekt?
Abschließend kann ich nur sagen gebt dem Dampfen ein Chance und bildet euch eine eigene Meinung!!!