Martin R. Munich

Die Dampfe – Die beste Entscheidung der letzten Jahre.

Nun sind es genau 975 Tage, dass ich nicht mehr rauche und das Dampfen für mich entdeckt habe. Das war mit Abstand die beste Entscheidung der letzten Jahre.
Schon am dritten Tag habe ich vom Flur aus den frisch aufgebrühten Kaffee aus der Küche gerochen und entdeckt, dass ich einen Blumenstrauß über mehrere Meter Entfernung riechen kann. Und musste dabei erschreckend feststellen, was für Gerüche ich meinen Mitmenschen die letzten Jahre zugemutet habe. Ich merke auch sehr schnell, wie sich die Luftsituation verbesserte. Nach dem Einkaufen muss ich nun, mit meinen 2 Einkaufstüten, keinen Verschnauf-Zwischenstopp mehr im 2. Stock des Treppenhaus machen.
Beim tauchen merkte ich, dass mein Luftverbrauch viel geringer geworden ist, seit dem ich nicht mehr rauche, trotz des selben Tauchprofils.
Früher bin ich manchmal von den Geräuschen aufgewacht die meine eigene Lunge gemacht hat und tagsüber hatte ich Atemnot was zum Normalzustand wurde und danach dann noch stärkere Atemnotschübe die dazu kamen. Ich bin so unendlich froh, dass sich das mit dem Dampfen wieder normalisiert hat.

In den 29 Jahren, in denen ich geraucht habe, habe ich immer wieder probiert, das Rauchen aufzuhören (Pflaster, Spray, Hypnose) oder zu reduzieren, weil neben meinen körperlichen Problemen, mich diese Sucht so unfrei machte und mich immer mehr stigmatisierte. Es hat nie funktioniert, den Zigarettenkonsum zu halbieren oder ihn zumindest nur ein wenig einzuschränken und ich hab es wirklich oft versucht. 2 Stunden (Kinobesuch, Theater oder ein Essen bei Nichtrauchern etc.) ohne Zigarette – ein Horror.
Der Höhepunkt war, als ich aus Bangkok nach München flog und Zwischenstopp in Dubai hatte. Dort sofort den Raucherraum angesteuert. Der Raucherraum wurde aber gerade neu gestrichen und um das zu unterstreichen, stellte sich ein Mitarbeiter breitbeinig, mit ausgebreiteten Armen in den Türrahmen als ich zielstrebig auf ihn zusteuerte, um den Zugang zu versperren.Das Ende vom Lied, ich wurde danach bestimmt aber freundlich von 4 Personen zu meinem Flugzeug geleitet, habe in Dubai Landesverbot für 2 Jahre und mußte noch eine Uniform-Mütze ersetzen, die ich im Farbeimer versenkt hatte. Und das Ganze wegen ein paar lächerlichen Zügen an einer Zigarette.
Gerade gestern war ich auf einer Beerdigung und konnte stundenlang nicht an meiner E-Zigarette ziehen, es war kein Problem, das macht mich so unsagbar stolz und glücklich.
Das liegt sicherlich auch mit daran, dass ich kontinuierlich mein Nikotin im Liquid runter dosiert habe. Aber ich habe trotzdem nicht vor mit dem Dampfen in kommender Zeit aufzuhören. Es ist für mich ein Genussmittel geworden, dass ich nicht mehr missen möchte, gerade auch die Möglichkeit soviele feine Geschmäcker untereinander zu mischen und zu genießen, ohne Umstehende damit zu belästigen oder gar zu schädigen.
Ich hätte es mir nicht mehr träumen lassen, dass ich es nochmal schaffe von meinen täglichen 25 Zigaretten zu lassen, mit den 200 krebserregenden Stoffen. Jeder Raucher sollte über die Möglichkeiten der E-Zigarette aufgeklärt werden und bei der Wahl des richtigen Equipments unterstützt werden. Es ist ganz fürchterlich wie manche Personen und sogar staatl. Stellen gegen die E-Zigarette vorgehen. Es wurden immer wieder Aussagen gegen die E-Zigarette an den Haaren herbei gezogen, diese dann wieder durch Studien wiederlegt. Passivdampf, Hohe Schadstoffe, Gateway nichts davon konnte nachgewiesen werden trotzdem ist es den Gegnern nicht Möglich umzudenken, dass hätte ich nicht gedacht, dass sowas 2012-2015 in Europa passiert.
Es existieren nun 300 Studien über die E-Zigarette die für diese sprechen (www.rursus.de). Mein Hausarzt sowie mein Taucharzt sind beide auch schwer begeistert.
Ich hätte in der Zeit in der ich nun dampfe, 24.375 Zigaretten geraucht, diese hätten EUR 5.580,- gekostet. Obwohl ich Highend-Equipment benutze, hab ich trotzdem ein Plus von über EUR 3000,- durch das umsteigen auf das Dampfen, nebst meinen Dampfgeräten. Ein schöner Nebeneffekt 🙂
Freunde die das Dampfen angefangen haben und mit denen ich mich dank unserer wiedererlangten Kondition manchmal zum Fussball treffe konnten sogar ihre Tablette gegen Bluthochdruck absetzen. Selbst mein Kater dankt mir den Umstieg, er ist immer sofort geflüchtet, sobald ich mir eine Zigarette angezündet habe. Beim Dampfen bleibt er auf meinem Schoß liegen und auf Mangodampf steht er sogar total, vor den Liquid Fläschchen hingegen macht er einen riesen Bogen.
Schade, dass ich diese Alternative nicht schon viel früher kennen gelernt habe.