Mag

Ich möchte kurz beschreiben, warum das Dampfen für mich einem Wunder gleichkam:

Mit 16 fing ich an zu rauchen …. und schon mit 18 versuchte ich aufzuhören, weil ich bemerkte, was dies für eine Sucht ist.
Nach Nikotinpflastern und Filtern aus der Apotheke, was nichts brachte, ging ich zur Akupunktur, und schaffte es schon damals nur 6 Wochen auf die tödliche Zigarette zu verzichten, dann fing ich wieder an.

Mit 21,26,30,34 und 42 Jahren versuchte ich es immer wieder, ich brachte es mal auf 1 Jahr, in dem ich mich jeden Tag noch immer süchtig fühlte und sehr depressiv wurde. Ich fing wieder an.

Mit 43 Jahren also sah ich ein, dass ich wohl an der Zigarette sterben muss. Dass ich es einfach nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören. Inzwischen rauchte ich 2 BigBox pro Tag.
Zahlreiche Arztbesuche, die üblichen bronchialen Erkrankungen und Fehlzeiten am Arbeitsplatz waren die Folge.

Ende 2011 dann hörte ich im Radio vom „Dampfen“. Ich machte mich im Internet schlau. Zunächst sah es auch für mich merkwürdig aus, wie eine neue Drogenkultur oder so etwas. Dann erfuhr ich, dass dieses Gerät ein chinesischer Apotheker erfunden hat, da auch in China viele Menschen vom Tabak abhängig sind. Dass es eine Möglichkeit ist, zwar weiterhin Nikotin aufzunehmen, aber nicht mehr mit einer Verbrennung – also dem Einatmen von verbranntem Tabak- sondern dass ein Dampf entsteht, der wesentlich weniger Giftstoffe enthält als meine 40 Zigaretten am Tag (nämlich 3, wovon nur das Aroma vielleicht gesundheitsschädlich sein könnte, aber das kann man ja weglassen).

Ich war inzwischen bereit, noch einmal Geld auszugeben für wahrscheinlich nutzloses und neumodisches Zeug. Ich ging in einen der neuen Läden, wo es diese Geräte zu kaufen gibt und ließ mich beraten. Zu Hause dann beschäftigte ich mich mit der Funktionsweise und fing an zu dampfen statt zu rauchen.

– heute habe ich keine beginnende COPD mehr.
– Ich bin fitter und kann mehr Sport ausüben, weshalb ich noch gesünder wurde.
– meine Blutwerte sind top!
– Ich rauche meine Familie nicht mehr voll mit Zigarettenqualm.
– Ich muss keine Pausen mehr machen am Arbeitsplatz, da ich seltsamerweise über Stunden auf das Dampfen verzichten kann, wohingegen ich vorher sehr nervös wurde durch das Rauchverbot und spätestens jede Stunde rauchen gehen musste.

Insgesamt bedeutet das Dampfen für mich meine Lebensrettung, denn ich bin davon überzeugt, hätte ich die letzten 4 Jahre so weiter geraucht, wäre ich sicher sehr krank geworden.
Meine ganze Familie war erst skeptisch und hat auch Dinge im TV gesehen, die das Dampfen merkwürdig verdreht wiedergaben. Als sie aber sahen, dass ich wieder eine frische Gesichtsfarbe bekam, weniger hustete und insgesamt von Jahr zu Jahr ein neuer Mensch wurde OHNE über Monate schwer depressiv oder unerträglich zu werden wie bei den damaligen Versuchen, das Rauchen ganz aufzugeben, freuten diese sich für mich mit und stehen voll dahinter. Auch mein Hausarzt war erst sehr negativ eingestellt, hat nun -4 Jahre später- aber die großen Vorteile erkannt.

Kaum vorzustellen, was es für mich bedeuten würde, wenn Unbekannte Andere mich mit „Regelungen“, die MEIN Leben und MEINE Gesundheit betreffen, wieder zum Rauchen zwängen.

Ich könnte heulen, dass ich hier hadern und eine ABSTIMMUNG über MEINE Gesundheit abwarten muss! Das ist doch eine verkehrte Welt !!!
Ich empfände Regulierungen, die mir das Dampfen beinahe unmöglich machen, wirklich als Körperverletzung und würde mir überlegen, deshalb vor ein Gericht zu gehen.