Karl

Ich bin 49 Jahre alt und habe mit 18 Jahren zu rauchen begonnen. Durchschnittlich rauchte ich ca. 2 Päckchen am Tag und spürte wie ich mir meine Gesundheit "wegrauchte".Husten, Atemnot, Verdacht auf COPD 1.Diagnostiziert durch meine jährliche Tauchuntersuchung. Bin mittlerweile seit 4 Monaten begeisteter Dampfer. Mein Interesse geweckt hat mein Freund, der einen Monat vorher damit begonnen hat. Nachdem ich ,wie viele andere Raucher, des öfteren versucht habe das Rauchen aufzugeben, auch unter Zuhilfenahme etlicher bekannter Produkte aus der Apotheke,die nicht mir, sondern nur der Pharmaindustrie halfen, habe ich mir diesesmal diesen Vorsatz genommen, es mit dem Dampfen zu versuchen.
Und siehe da-schon ab dem ersten Tag dampfen habe ich keine Zigarette mehr angerührt .Habe mit einem Einsteigerset mit 6 mg Nikotin begonnen und nach ca. 2 Monaten ohne Probleme auf 3 mg reduziert.Bin mittlerweile Selbstmischer und Selbstwickler (was meinem Geldbörserl sehr gut tut (-; ) Trotz der kurzen Zeit des Umstiegs spüre ich beachtliche gesundheitliche Verbesserungen. Kein Husten, mehr Lungenvolumen, kein morgentliches Aushusten, konditionelle Verbesserung, besserer Geruchssinn und mehr Lebensfreude .Meine Freude ist doppelt so gross, weil es nicht nur mein Körper mir dankt, sondern auch mein Umfeld. Mir ist erst jetzt bewusst geworden, wie sehr man seine Mitmenschen belastet.

Einen beträchlichen Anteil, dass mir der Umstieg so schnell gelungen ist, hat das fachkundige Personal der vielen kleinen Dampfshops in meiner Umgebung und der Youtubekanal von Obi und Philgood.
Somit bitte ich euch alle eindringlich die Petition des deutschen Bundestags zu unterschreiben! Denn nur durch diese Shops ist ein weiterhin professioneller Umgang mit uns Konsumenten gewährleistet.
Meine grosse Sorge ist, dass ich und viele andere ehemalige Raucher wieder auf die Zigarette umsteigen werden, wenn das Dampfen so wie geplant reguliert wird.
MfG Karl