Jackson

Meine Geschichte beginnt vor ca. 25 Jahren, Ende der 80er Jahre mit den ersten Zigaretten. Vor und nach Volleyball-Spieltagen, dazu in Spielpausen stand man zusammen, hat geraucht und das letzte oder kommende Spiel besprochen. Ebenso traf man sich abends nach den Trainings auf ein Bier und Zigarette in der Vereinsgaststätte, später dann auch öfters abends in der Stammkneipe mit Freunden. Der Konsum war noch nicht hoch, vielleicht 1-2 Päckchen pro Woche. Anfang der 90er Jahre folgte dann der Wohnortwechsel mit dem Hintergrund des Studiums. Mittlerweile traf ich mich regelmäßig mit Freunden zum Lernen, Quatschen oder damals auch gerne zu Spiele-Abenden. Hier wurde dann praktisch regelmäßig geraucht und der Konsum stieg auf 4-5 Päckchen pro Woche. Dies zog sich dann so durch die ganzen Jahre praktisch bis zum heutigen Tageskonsum von einem Päckchen.

Vor 1-2 Jahren hatte ich das erste Mal von der E-Zigarette gehört, dazu die Bildchen von der E-Zigarette (Look-a-like mit LED vorn) gesehen. Es handelt sich dabei aber üblicherweise um Billigkram, der nicht richtig funktioniert und auch nicht wirklich schmeckt. Das prägte allerdings über lange Zeit mein Bild von der E-Zigarette. In einigen Berichten, meist eher in den Kommentaren stand wie Nutzer erfolgreich umgestiegen sind. So habe ich dann dieses Jahr den Selbstversuch beschlossen. Im Sommerurlaub am 01.07.2015 habe ich mittags meine letzte Zigarette geraucht, danach bin ich zu einem lokalen Händler gefahren, der mich umfassend beraten hat. Er meinte man müsse vor allem den schädlichen Rauch durch weit weniger schädlichen Dampf ersetzen um das Raucherlebnis und die Gewohnheiten beibehalten zu können (daran scheitert meist der kalte Ausstieg). Dazu bräuchte man etwas in die Finger – wie eben eine Zigarette und zuletzt natürlich weiterhin das Nikotin. Das Ergebnis war am Ende eine E-Zigarette mit 2 Verdampfern (für 2 verschiedene Geschmacksrichtungen) die extrem einfach in der Handhabung ist. Mit diesem Gerät habe ich den Umstieg geschafft.

Heute habe ich endlich nach 25 Raucher-Jahren den Ausstieg aus der Tabakverbrennung geschafft. Dies gelang mir bisher weder mit guten Ratschlägen, noch mit Hilfe von Freunden oder Familie und auch nicht mit Nikotinersatzprodukten. Nach mittlerweile fast 5 Monaten der Nutzung einer E-Zigarette habe ich meine letzte Zigaretten-Packung noch immer als Erinnerung in der Küche liegen, kein einziges Mal kam in mir auch nur der Hauch einer Versuchung auf wieder eine Zigarette aus dem Päckchen zu nehmen und zu rauchen. Ich fühle mich mittlerweile deutlich leistungsfähiger, mein Geschmacks- und Geruchssinn ist praktisch wiederbelebt und mir scheint auch mein Immunsystem deutlich verbessert. Die Nikotinstärke in den Liquids konnte ich mittlerweile um 50% reduzieren. Für mich ist die E-Zigarette die sinnvollste technische Erfindung des 20sten Jahrhunderts.