dropcomputer

Hallo an alle Raucher und vor allem an die, die es sein lassen wollen,
im Januar 2015 kam ich nach 42 Jahres des Tabakrauchens zufällig zu einer E-Zigarette eines deutschen Herstellers, gekauft in einem normalen Tabakladen ohne auch nur den Hauch einer kompetenten Beratung.
Ich kaufte mir falsche, viel zu starke Liquids und probierte sofort zu Hause aus, was ich da erworben hatte.
Trotz der veralteten Tröpfeltechnik des Verdampfers gelang es mir als „Greenhorn“ dank zuvor gelesener Internetberichte sofort, ein für mich angenehmes „Dampferlebnis“ zu erzeugen.
Nach zwei Tagen intensiver Webrecherche wusste ich nun schon deutlich mehr über das Dampfen und suchte mir einen reinen E-Smoker-Shop in Braunschweig, gelegen auf der Güldenstraße.
Dort erfuhr ich eine ausführliche und sehr sachkundige Beratung und kaufte meine erste „richtige“ Dampfe, eine eGrip.
Verschiedene Liquids ergänzten meinen Vorrat und führten dazu, dass ich seit dem 15.1.2015 keine Tabakzigarette mehr rauchte und auch keine mehr rauchen wollte. Das Verlangen danach war gänzlich verschwunden, der Nikotingehalt (12 mg) schien zu passen, Sucht oder Entzugserscheinungen traten in Gänze nicht auf.
Und das nach zwei Tagen Dampfen mit einem teils untauglichem Gerät.

Wie oft hatte ich zuvor versucht, mir das Rauchen abzugewöhnen. Meine maximal rauchlose Zeit betrug 3 ½ Monate, dann war ich wieder „voll drauf“.
Ich litt permanent unter Sodbrennen, teils unter Magenkrämpfen, habe ca. 12 Magenspiegelungen über mich ergehen lassen, unzählige Säureblocker, -binder und sonstige Säureneutralisatoren verschrieben bekommen bzw. mir selbst in der Apotheke gekauft. Nichts half, weil ich ja weiterhin rauchte.
Eine schwere Bronchitis warf mich mehrmals für jeweils ca. einen Monat um. Was tat ich des Morgens, kaum in der Lage, zu atmen? Ja, ich rauchte, hustete, mein Körper verkrampfte sich, ich fiel auf die Knie. Währenddessen, ich mag es kaum schreiben, zog ich an meinem Zigarillo einer bekannten, nicht gerade billigen Marke und hustete und hustete und hustete.
Nichts schien mich vom Rauchen abbringen zu können. Innerlich hatte ich schon ein wenig mit meinem Leben abgeschlossen und sagte mir, dass das denn wohl so sein müsse und wohl bald vorbei sei.
Hier möchte ich einflechten, dass ich im Alter von nunmehr 58 Jahren zwar ein wenig korpulent bin, grundsätzlich aber Sport treibe, mich gesund und gemüse- und obstlastig ernähre und sehr auf die Inhaltsstoffe der von mir verzehrten Nahrungsmittel achte.
Dennoch warf mich der jahrzehntelange Tabakkonsum gesundheitlich gänzlich aus der Bahn.
Jetzt, ca. ein Jahr nach Überwindung meiner Sucht, mit noch wesentlich mehr Stress im Beruf und im sonstigen Umfeld, fühlte ich mich trotz dieser Umstände wohl, sehr wohl sogar. Mein Husten ist völlig verschwunden. Meine körperliche Fitness wird nahezu täglich besser, obwohl ich derzeit kaum Zeit zur sportlichen Betätigung finde. Meine seit 1983 anhaltenden Magenprobleme: weg, verschwunden, nicht mehr da, so, als hätte es sie nie gegeben.
Ein neuer, schöner Lebensabschnitt hatte begonnen.

Und was muss ich jetzt lesen, hören, sehen:

Nikotinhaltige E-Zigaretten sind gefährlich, müssen verboten werden, werden rechtlich als Tabakprodukte betrachtet, gefährden die Volksgesundheit und sollen nach Meinung unseres höchsten Gerichtes, dem BGH, nicht mehr in den Verkauf gebracht werden dürfen, vermeintlich, um Schaden vom konsumierenden Volk abzuwenden. Aber nur, wenn der Nikotingehalt nicht synthetisch erzeugt wurde, sondern aus der Tabakpflanze gewonnen wurde.
Und wer produziert nun synthetisch erzeugtes Nikotin? Große Pharmakonzerne vielleicht, die seit Gebrauch von E-Zigaretten horrende Umsatzeinbuße hinnehmen mussten?
Ein Schelm (heute Schuft), der Böses dabei denkt!
Unabhängige Gerichte in einem freien Land mit einem Höchstmaß an Meinungsfreiheit und persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten. Ist das wirklich (noch) so oder ist es das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben steht?
Pyro-Zigaretten sind jedoch weiterhin frei erhältlich und können von jedermann nach Vollendung des 17. Lebensjahres gekauft und geraucht werden.
Ja, meine Damen und Herren Entscheidungsträger (Politiker), merkt ihr denn überhaupt auch nur ansatzweise noch irgendetwas?
Wirtschaftliche Interessen von Großkonzernen/Industriezweigen zu wahren, ist sicherlich ein politisch hohes Ziel, letztlich mit dem Hintergrund des Erhalts von Arbeitsplätzen, denn die Macht liegt ja bekanntermaßen bei denen, die das Geld haben und nicht in den politischen Gremien.
Aber um den Preis, Hundertausende und Millionen von Menschen vorzeitig erkranken zu lassen respektive deren verfrühten Tod herbeizuführen? Kann das das Ziel der von uns gewählten Volksvertreter sein, die ja u.a. die (Haupt)aufgabe haben, Schaden vom Volke abzuwenden.
Abschließend und eindringlich mein Appell an alle Entscheidungsträger, resultierend aus meinen Erfahrungen mit und ohne dieses unheilvolle Tabakgebräu, dass nebenbei bemerkt auch noch mit unzähligen chemischen Mitteln versetzt worden sein soll, um die Abhängigkeit vom Tabak noch zu vergrößern:
Lasst uns Dampfern die momentan vorherrschende rechtliche Situation, fördert Entwicklungen, die der Volksgesundheit wirklich dienlich sind, bekämpft den Lobbyismus, wo ihr erkennt, dass hier purer Eigennutz die Triebfeder zu sein scheint und besinnt euch auf eure eigentliche Aufgabe, nämlich im Sinne des Volkes und für das Volk Entscheidungen zu treffen/Gesetze zu verabschieden, die wirklich etwas zum BESSEREN bewirken.
Denkt an die nächste Wahl! Ihr habt die Wahl!
Abschließend sei betont, dass es mittlerweile zahllose seriöse Studien gibt, die zweifellos und ohne Einschränkungen den klaren Beweis der erheblich geringeren Schädlichkeit des Konsums von nikotinhaltigen E-Liquids erbringen (ca. Faktor 1000). Nur lesen und umsetzen muss man sie wollen!

Uwe Mahn