Bettina

Ich bin mittlerweile 39 Jahre jung und habe leider mehr als 25 Jahre meines Lebens geraucht, pro Tag ca. 1,5 Packungen Dunhill International. Alleine in den letzten 10 Jahren habe ich 109.500 Zigaretten geraucht, was im Klartext bedeutet, dass ich meiner Lunge in dieser Zeit 10,95 kg Teer zugefügt habe. Von den vielen, vielen anderen Giftstoffen und den „Suchtverstärkern“ möchte ich gar nicht sprechen!

Am 28.November 2015 bin ich auf das Dampfen umgestiegen. Anfangs mit 6 mg/100 ml Nikotin. Diese Dosierungsmenge ist für eine Ex-Raucherin schon sehr gering angesetzt…normalerweise liegt die Dosierung bei Umsteigern bei 12-18 mg. (Dabei ist zu erwähnen, dass Nikotin schon nach ca. einer Stunde vom Körper abgebaut wird…vergleichbar wie Koffein.)
Schon nach einer knappen Woche war der „Elefant“ auf meinem Brustkorb verschwunden. Danach stellte sich mein Geruchssinn um wie auch mein Geschmackssinn. Nur zu den gewohnten „Zigaretten-Zeiten“ hab ich mir das nikotinhaltige Liquid gegönnt, ansonsten dampfe ich nikotinfreies Liquid. Nach mehr als einem Vierteljahrhundert müssen dem Körper die antrainierten Gewohnheiten abtrainiert werden….dabei hilft mir persönlich die E-Zigarette sehr. Mittlerweile bin ich auf 3 mg/ 100 ml Nikotin runter. Ich habe an keinem Tag das Gefühl gehabt, dass mir die normale Zigarette wirklich fehlt. Darüber freue ich mich sehr und genieße die neu zurückerlangte Lebensqualität, welche man sich ohne Zweifel ganz deutlich mit dem Tabakkonsum genommen hat. Selbst die kleine, aber doch sehr feine Sache des Geruchs in der Wohnung und der Klamotten….das Stinken gibts nicht mehr….dies danken mir auch meine beiden Katzen! 🙂
Nach rund 3 Wochen hat sich meine Stimme regeneriert.

Interessanterweise gibt es täglich Fragen zum Dampfen, welche im Freundeskreis gestellt werden….viele Menschen, die das Rauchen aufgeben wollen, aber nicht wissen wie sie es anstellen sollen, ohne sich den Körper voller Nikotinpflaster zu kleben oder „Angst“ vor dem Entzug haben.
Ich bin daher froh, dass mich die Mutter meines Lebensgefährten wie auch eine Freundin von mir auf das Dampfen gebracht hat (übrigens: mein Lebensgefährte raucht auch seit 5 Wochen nicht mehr und dampft mit mir) und wäre überaus enttäuscht, wenn den Menschen, welche vom Tabakrauchen wegkommen wollen, diese Übergangslösung des Dampfens erschwert bzw-. genommen würde.

Leider gibt es keine Langzeitstudien, auf die man sich berufen könnte, allerdings gebe ich zu bedenken, dass sich das Wohlbefinden aller Dampfer und Ex-Raucher innerhalb weniger Tage radikal verbessert hat. – Sicherlich gebe ich Ihnen absolut Recht, dass diese Gerätschaften und die Liquids nichts in den Fingern von Kindern zu suchen haben. Nur bitte überlegen Sie mal, wieviel Kinder schon in frühesten Jahren anfangen zu rauchen oder Alkohol zu konsumieren?! Man kann die Welt nicht perfektionieren…man kann nur helfen, sie besser zu machen!

Meine Liquids mische ich selbst und lege größten Wert darauf, entsprechende Basen wie auch Aromen mit entsprechender Zertifizierung zu kaufen. Diese sind zwar nicht unbedingt günstig, aber das waren Zigaretten auch nicht. Meine Motivation geht also dahingehend, dass ich auch weiterhin OHNE Sorge, meine Basen und Aromen offiziell beziehen kann und auch sichergestellt ist, dass diese NICHT gepanscht sind und nach den Reinheitskriterien gemäß der entsprechenden Verordnungen hergestellt sind.

Im Hinblick auf ein demokratisches Land, welches auch demokratisch bleiben sollte, bitte ich Sie, in meinem Namen wie auch im Namen aller Dampfer und „Noch-Raucher“: Handels Sie im Sinne der Gesundheit!! Geben Sie den Menschen die legale Möglichkeit, einfach und mit weniger Rückfallrisiko von der Sucht des Tabakrauchens wegzukommen und das Genießen zu erlernen