Archive

n8breeze

I am 52 years old Hamburg Resident born in the South of Germany, who wants to tell his story to the world.
I do this, because Vaping has saved my life, and I want to testify therefor to help other smokers, who are betrayed by the Tobacco Industry and certain Health Organisations.
Since this is an international site, i write in English (as good as I can).

I started smoking with 12 during my Time at an Internat in South Germany.
There was much older Kids there, and I was a very angry Kid at that time.

With 15 I started to smoke weed as well, very fast on a daily basis up to around 28. Up to that age I had several tries till I managed to stop smoking. Since I felt the damage for my health, and just didn´t like it anymore, I did a week long fasting only on water, which helped me in addition to the religious Fate of mine.
It wasn´t easy, but I was free at last.

When I grew around 32, things changed. I had a boring job, and missed the weed (not the smoking), so i decided to smoke some joints again.
Very fast normal Cigarettes followed, so I was a heavy smoker again after some weeks.
From this time on I could not stop again anyhow. I tried it with fasting again, but I didn´t manage one full day smokefree. Other trys endet even faster.

At the Age of 35, my first daughter was born. Before I had promised my wife to stop smoking (she hated it, and we had a lot of fights because smoking).
But I just could not do it, it felt much harder than the first time I tried.
4 years later my second daughter was born, and I did still smoke as before.

After 2 more years my wife divorced me because of smoking, she said she just
can´t take it no more.
That was the time, I gave up trying to stop smoking. I took it as my fate, which I accepted after all. From then on I smoked about one Packet of Tobacco per day, which means about 40-50 cigarettes a day. Plus some Joints of weed per day, of course.
My health went noticeable worse, I couldn´t breath well, made some noises and could not inhale deep anymore. My Feet and hands was not well supplied with blood, and I had dumb feelings and some chances in the skin colour. I put that on smoking, and my doktor too.
With the years I started the days coughing some minutes, before I did my usual 5+ cigarettes plus coffee for breakfast.
Summer this year at the age of 51 I got severe Pains in my breast, and did coughing blood. Luckily the hospital I went diagnosed no cancer, only a Pneumonia. The first day in hospital I could not smoke, because I was at a separation room. They gave me nicotine patches plus a serious warning to stop smoking.
I tried to stay on a reduced base for two days, after then I started even to smoke weed again in the hospital.
The very nice Doctor looked very worried at me, so I nearly cried, when the last day at hospital came, and I realized that no patches or Doctors could help me to stop smoking. I was devasted then.

After I came home, and had time to think it through, I remembered a friend on the internet, who told me he quit smoking through vaping.
I had heard about that earlier, and tested a cigalike vape pen some time before. But it didn´t taste, needed new expensive cartouches often, and didn´t gave me a type of smoking sensation, so I dumped it for good.
My friend told me, the market had improved a lot since then, and gave me some tips, what to look for.
The next day I decided to give it a try, and went on a shopping tour. The first two shops wasn´t very inviting, so I went on, and came to a shop with a young, friendly vaper, whom I told my wishes, and who told me a lot about how to start vaping.

I left the shop with a complete set plus liquids and bases for self mixing liquids.
2 hours before I went there, I smoked my last cigarette, and thats what it was. I started with the very strong 18mg/ml nicotine liquids, and anytime the urge for smoking came on me, i took some heavy vapes, which took it away for some time.

After the first two days without big problems, I was so sure that this will do for the future, that I didn´t mind smoking a Joint every evening, as I knew, this will not bring me back to normal cigarettes..
Interestingly my urge for weed vanished as well, since I very soon didn´t like the taste of smoking any more. Nowadays I still like the smell and feeling of weed, but I stopped it completely since now more than 2 month. I learned about vaping weed, so I might start it that way later on again, that to say.

Nowadays I read as much as I can about vaping, both politics and in social media.
And I take it as a hobby, to find new tastes of liquids, and mix them myself.
When my first Vaporpipe fell down and broke, I panic and smoke 3 cigarettes, which didn´t taste at all, so I went and bought a new vapeset.

Since then I didn´t smoke anything, no cigarettes, no Joints. And I don´t feel, I miss something, the opposite is true, I won a whole new universe of taste.

My health hast vastly improved, no more coughing at all, I can breath in deep, and I try to walk as much as possible, to improve on my mobility. Before 1-2 kilometers made my coughing, now I do 5-10 kilometers a day without any problems (messure that on my handy). Since also smel came back, I enjoy the tastes of vaping even more, and I can smell a smoker on big distance.
Nowadasy I understand my wife and my children. Just smoking in an extra room, wont stop the smell. Only I didn´t smell it before.
My big daughter (now 17 years old) told me, that this is the biggest thing I could do for her. She hated smoking as her mother, but we have and had always a very close relation. So he suffered a lot before, the more happy she ist now.
So lets come to my conclusion:

I actually vape only with 6mg/ml and mostly a coffee-vanilla taste. I tried it also without, but I missed taste and vaped even more, so I went back on 6mg nicotine again. I am feeling better than ever, and even I don’t eat more and grow fat, as it usally happens when stop smoking. Finally, I am absolutely sure to never smoke again. Hurray

One Comment on Politics:
I am ready to stand for this testimonial whenever its necessary and will help the cause of getting vaping more accepted as a proven way für stop or greatly reduce smoking.
I have learned that nowadays there are about 26mio vapors in Europe. Of which some vape for up to ten years. Never have I heard from vape-related harms, in opposition to well proven harms from tobacco Products.
Some „Experts“ say, there are no long time studies. Just ask the people, who actually use it, if you want to learn more. They are living studies, for those who care to see.
For more information, you can contact me, I am happy to help, what I can.
Regards
n8breeze aka Gerhard

Hermann

Etwas über 40 Jahren habe ich geraucht, wohl wissend, dass es nicht gesund ist.
Aber die Gewohnheit, die Sucht und vorallem dieser einfache Weg des Selbstbetrugs um Stress, Langeweile und Ritualen zu begegnen, hat es mir bisher schwer gemacht, mi dem Rauchen aufzuhören. Einfach ausgedrückt: Es ging mir nicht schlecht genug, um mit dem Rauchen aufzuhören – ich war nicht ‚richtig‘ motiviert!
Der Anfang vom Ende meiner Raucherkarriere war Heiligabend 2017. An diesem Morgen hat mich mein allmorgentlicher Raucherhusten so durchgeschüttelt und geschmerzt, dass ich mich – natürlich mit einer Zigarillo im Mundwinkel, so kannte mich meine Umwelt – ernsthaft im Internet nach Informationen zum Nichtrauchen gesucht habe. Vormals hatte ich schon mal 2 Rauchpausen von je zwei Jahren, jeweils zur Geburt meiner Kinder. Jedoch bin ich immer wieder rückfällig geworden.
Diesmal ging es mir schlecht genug, um nicht aufgrund von äußeren Gründen mit dem Rauchen aufzuhören. Nein, dieser Raucherhusten-Anfall, wie ich ihn schon jahrelang in abgeschwächter Form habe, das wollte ich ändern!
Da ich – mein Wille zum Aufhören – nicht stark genug war, um von heute auf morgen keinen Zigarillo mehr zu rauchen, war ich auf der Suche nach vorhandenen Hilfsmitteln und habe für mich die Unterstützung durchs Dampfen gefunden.
Angefangen mit einer eGo-T (Jaaa, war blöd, aber schon gut für die Weihnachtsfeiertage, da rauchte ich täglich nur 10-15 Sargnägel, anstelle von täglich 3 Schachteln), um am 27.12. in einem Shop eine Joyetech Aio zu erstehen. Parallel dazu, mit Unterstützung von Youtube-Videos, habe ich mir online den Joyetech Penguin & 3 AkkuMod Kits mit Verdampfer bestellt. Meine Frau konnte ich ebenfalls für’s Dampfen interessieren, sie holte sich eine Aspire PockeX, das reichte ihr. Mich hatte der HwV (Haben Wollen Virus) infiziert, somit bestellte ich mir noch Materialien zum SelberMischen und Coil-Sätze, auch noch 2 weitere AkkuMods und 2 RBA/RDTA zum selberwickeln.
Momentan habe ich vier Geräte, die ich je nach Tageszeit nutze, ABER bis jetzt habe ich noch keine Zigarillo oder andere Pyro mehr geraucht – Und das ohne Zwangverhalten. Mir fiel die erste Woche extrem auf, wie oft ich zur Zigarillo greifen wollte. Auch dieses Verhalten ist erfreulicherweise inzwischen nicht mehr vorhanden, ich dampfe nur noch. Beim Liquid habe ich noch nicht das ultimative Geschmacksaroma gefunden, aber ich probiere mich durch die diversen Angebote.
Meine Frau nutzt inzwischen die eGo-T morgens, mittags dampft sie ihre Aspire PockX und abends nutzt sie ‚meine‘ Joyetech Aio (nutze ich nicht mehr), ihr Liquid ist eindeutig Tutti-Frutti, aber sie ist auch nicht so experimentierfreudig. Sie raucht noch ab und zu eine Zigarette, aber ihr Konsum lag vorher bei einer Big-Schachtel am Tag. Ob sie ganz vom Rauchen wegkommt, wird sich zeigen.
Das Dampfen ist für uns beide eine angenehme Art, um vom Rauchen weg zu kommen und ich nur jedem willigen Raucher das Dampfen empfehlen.
Ich hatte seit Sylvester keinen Raucherhusten-Anfall mehr und fühle mich auch besser ohne Zigarillo. Interessanterweise habe ich inzwischen auch wieder ettliche Momente erlebt, in denen ich mir früher sofort eine Zigarillo angezündet hätte,
ABER ich habe nur zur Dampfe gegriffen und bin froh über diese Möglichkeit der Rauchentwöhnung.
Uns ist sehr wohl bewußt, das unsere Dampfkarriere noch sehr kurz ist & keiner von uns wissen kann, ob nicht doch mal wieder zur Rauchwaren gegriffen wird. Aber diese Umlenkung vom Rauchen zum Dampfen geht uns besser von der Hand, als wir es gedacht hätten – Diesen Vorteil, das Gefühl ohne Druck vom Rauchen wegzukommen, kann jeder ergreifen und selbst erleben.
Raucher/innen, probiert das Dampfen – Es kann helfen !

Ste lowe

I started smoking late age 24 I know should’ve known better at that age .
Anyway role on 20 years and I started getting signs of copd so that was a big shock ! Anyway I went from smoking 4oz of tobacco a week to vaping in the space of a week.
I haven’t looked back the change to my health is unbelievable also I enjoy vaping more than I ever enjoyed smoking.
Just under a year cigarette free.
Thanks for taking the time to read this
Ps can’t recommend vaping highly enough started with a pen now I use a box mod rta combo
All the best
Ste

Julia

Ich habe mit 11 Jahren angefangen zu rauchen. Jetzt bin ich 33, Mutter einer Tochter und habe bis zum 13. Juni 2018 40-50 Zigaretten pro Tag geraucht. Sicherlich habe ich mehrfach versucht, Aufzuhören, aber das ist mir nie gelungen. Nicht einmal in der Schwangerschaft. Nach den beiden Versuchen in der Schwangerschaft habe ich jeweils mehr als davor geraucht, weshalb ich es nicht zu einem 3. Versuch habe kommen lassen. Meine Tochter ist gesund, glücklich und zeigt bislang keine gesundheitlichen Probleme, die von meinem Rauchen hätten kommen können. Dennoch, ich hätte gerne für sie das Rauchen beendet.

Aber gerade dieser Umstand, dass ich noch nicht mal für mein eigenes Kind aufhören kann zu rauchen, hat in mir die Überzeugung geschaffen, dass ich es einfach nicht kann, dass ich nunmal so süchtig bin, dass ich bis zum Ende meines Lebens rauchen werde. Wie lange dieses wohl dauern würde? Ob ich mit einer schlimmen Krankheit am Ende vor mich hinvegetieren müsste?

Vor Jahren schon habe ich mit Geräten von eGo oder Vype versucht, die Zigaretten wenigstens zu reduzieren, aber das ging nicht gut. Ich war Dualuser, bis mir die Aufladerei und das Siffen der Tanks schließlich zu nervig wurde – Zigaretten sind da um einiges „zuverlässiger“.

Und dann macht da ein e Zigaretten Shop in meiner Stadt auf – und noch einer. Und für das, was als nächstes kam, muss ich ein bisschen mehr ausholen.

*Zum Glück geschubst*

Ich glaube nicht an Gott, auch nicht an die Kirche. Wenn überhaupt kann ich mich mit der Vorstellung, dass etwas „göttliches“ in allem und jedem ist, anfreunden. Und ich glaube ein bisschen an Schicksal. Einige der maßgeblichsten Veränderungen in meinem Leben kamen durch eine Art „Schubs“ zustande. Das waren keine klaren und rationalen Entscheidungen, die ich getroffen habe, das waren zufällige, fixe Ideen, die mein Leben dann in eine völlig neue Richtung gelenkt haben.

Dazu gehören Entscheidungen wie, dass ich mit American Football angefangen habe, dass ich an bestimmte Orte gegangen bin und zufällig für mich heute wichtige Menschen getroffen habe. Das sind Spontankäufe, die sich als sehr glücklich erwiesen haben oder das Beenden von Beziehungen verschiedener Art, was zu einer Befreiung geführt hat.

Manchmal hat sich das angefühlt, als würde eine große Hand mich in eine bestimmte Richtung schubsen. Und genau diese Hand habe ich vor gut einer Woche gespürt, als ich dann in den E Zigaretten-Shop gegangen bin. Ich habe mich für eine Vaporesso Target Mini entschieden, mit einem Beeri Liquid in Stärke 9mg Nikotin.

Die ersten Züge waren, gelinde gesagt, fürchterlich. Im Grunde waren die ersten 3 Tage nicht besonders toll. Was ich aber gemerkt habe, dass die Vaporesso mit variabler Wattzahl und verstellbarer Airflow wesentlich besser dazu beigetragen haben, dass ich weniger Sehnsucht nach Zigaretten verspürt habe. Das war bei den vorherigen All-in-One-Geräten nicht der Fall. Diese waren einfach kein Ersatz fûrs Rauchen und nach kurzer Zeit nur noch unangenehm.

Und entgegen meines Wissens, meiner Erfahrungen, habe ich den Schubs zugelassen, mir wieder ein Gerät zu kaufen. 58 Euro leichter, aber absolut zuversichtlich ging ich heim und dampfte. Schon am zweiten Tag habe ich nur noch 10 Zigaretten geraucht, in den Tagen darauf wurden es immer weniger. Gestern waren es 5 Zigaretten, heute sieht es danach aus, dass es 3 werden. Für mich UNDENKBAR. Nicht mal mit schwerer Grippe, wenn ich gefühlt mit einem Fuß im Sarg stehe, habe ich einen Tag meine Zigaretten weggelassen. Sicher, dann waren es nur 3 oder so, aber die Kippen haben mir gezeigt, ob ich noch krank bin (schmeckt beschissen) oder wieder gesund (rauchen möglich). Ich bin absolute Suchtraucherin, ich rauche bei jeder Gelegenheit. Und ich weiß nicht, was meine Raucherei mit meinem Körper angestellt hat, ob ich schon meine Lunge zerstört habe. Das wird sich bald zeigen, wenn ich zum Lungenfacharzt gehe. Bis dahin bin ich zuversichtlich.

Es gibt Zigaretten, die will ich rauchen. Die am Morgen, nach dem Essen, am Abend, vielleicht auch eine in Gesellschaft. Und ich will diese Zigaretten auch nicht weglassen, schließlich hat das Ganze auch was mit Lifestyle zu tun. Aber die anderen Zigaretten, die man halt raucht, weil man im Auto im Stau wartet, weil man auf den Bus wartet, weil man eine Raucherpause bei der Arbeit macht, weil Besuch da ist, weil das Essen gleich fertig, weil weil weil… all diese Zigaretten kann ich durchs Dampfen ersetzen.

*Youtube als Inspiration*

Ich habe schon erwähnt, dass die ersten Tage ziemlich schlecht liefen. Schlimmer Husten, Kratzen im Hals, Kopfweh und Liquid, das eigentlich nicht wirklich schmeckte… Das waren meine Nebenwirkungen. Wichtig war für mich, dass mir aber schon am ersten Tag die Tabakzigaretten nicht mehr geschmeckt haben – das erleichtert das Weglassen erheblich! Also habe ich auf Youtube nach Hilfe gesucht. Es gibt ja inzwischen einige Channels, die sich mit E Zigaretten beschäftligen und längst nicht jeder Channel gefällt mir. Durch Zufall bin ich dann auf Phil gestoßen (Liquidhimmel) sowie auf Yasmin (Dampfeuphorie) und diese haben mir in einigen Videos gezeigt, was ich falsch mache und vor allem – Danke an Yasmin – dass ich mir selbst keinen Druck machen soll. Wenn ich eine Kippe rauche, dann rauche ich sie eben. Die wichtigsten Aussagen für mich waren:
* Die Lunge reinigt sich, wenn man weniger oder nicht mehr raucht. Dadurch kommt es zu stärkerem Husten.
* In Tabak sind Betäubungsmittel, damit man beim Rauchen nicht husten muss. Im Dampf sind diese nicht enthalten, weshalb die Lunge am Anfang stärker reagiert.
* Die Lunge ist zwar Rauch gewöhnt, aber nicht, dass Dampf reinkommt. Und Dampf ist zunächst ein unwillkommener Stoff für die Lunge.
* Es gibt viele Erklärungen, warum der Hals kratzt. Dazu gehören zu viel Nikotin im Liquid, zu heiße oder kaputte Coil, falsches Liquid oder einfach zu viele Züge auf einmal. An eine PG-Unverträglichkeit glaube ich in meinem Fall nicht, aber ich werde mal andere Basenmischungen ausprobieren.
* E Zigarette dampfen ist technisch zum Rauchen absolut unterschiedlich: Eine Kippe raucht man komplett auf, innerhalb weniger Minuten. Also eine hohe Zug-Frequenz.
* Dampfen braucht mehr Zeit – vielleicht sogar mehrere Minuten zwischen den Zügen.
* Die Nikotinsucht ist beim Rauchen bereits nach ca. 3 Zügen befriedigt, den Rest der Zigarette braucht man eigentlich nicht. Das lässt sich aufs Dampfen übertragen, sodass nur wenige Züge das Verlangen stillen.
* Alle E Zigaretten sind unterschiedlich und man braucht eine Weile, um das individuelle Setup zu finden sowie sich seine Favoriten-Liquide zusammenzusuchen. Dabei hat mir Yasmins Tipp geholfen, dass sie sich bei allen Gelegenheiten, wenn es zum Dampfen kommt, überlegt, was einem jetzt schmecken würde. Zum Kaffee z. B. möchte ich keinen Menthol-Geschmack.
* Man sollte sich mehr als 1 Gerät anschaffen, da man unweigerlich zur Zigarette greift, wenn das eine Gerät ausfällt (Akku leer, kaputt).

Für mich selbst habe ich noch gemerkt, dass je entspannter ich bin, desto leichter geht auch das Dampfen. Die Lunge gewöhnt sich langsam an das andere Zeug, das ich in sie inhaliere. Und ich merke, wie wenig Sehnsucht ich nach Zigaretten habe.

*Woche 2 beginnt*

Nun bin ich in Woche 2. Vor 3 Tagen habe ich mir noch eine Schachtel Kippen gekauft. Ich bin eine der Menschen, die sich normalerweise Kippenschachteln in Backsteingröße (29 Stück) kaufen. Zwei Schachteln bitte. Macht 19 Euro. Täglich. Und falls das nicht reicht, habe ich noch einen Drehtabak-Vorrat. Die Schachtel, die ich vor 3 Tagen gekauft habe, war die kleinste, mit 5,90 Euro und 20 Stück. Da sind immer noch 4 Stück drin. Das habe ich eventuell ganz zu Anfange meiner Raucherkarriere erlebt.

Natürlich frage ich mich, wie es weiter geht. Ich habe ehrlich gesagt Angst, dass ich rückfällig werde. Ich kenne mich – ich belüge mich schnell, wenn es hart auf hart kommt. Aber irgendwie bin ich so zuversichtlich. Ich habe z. B. meiner Tochter, die jetzt 4 Jahr alt ist, erklärt, dass ich gerade aufhöre zu rauchen. Ich habe meinen Eltern dasselbe eröffnet und mehreren Menschen schon gesagt, dass ich Nichtraucherin bin. Ich bin… zuversichtlich.

Was hat sich geändert? Ich weiß nicht, ob ich besser riechen und schmecken kann, das ist mir nicht aufgefallen. Aber ich bin nicht mehr so leicht außer Atem, ich fühle mich besser gelaunt. Der Gedanke, viel Geld zu sparen, kommt gerade erst. Aber der Gedanke, dass ich es vielleicht wirklich schaffe, endlich von der Zigarette loszukommen und gesünder zu leben – endlich gestehe ich mir ein, dass das für mich ein wichtiges Thema ist – wird immer stärker. Meine schlimmen Hustenanfälle, die ich während des Rauchens bekommen hatte, sind noch da, aber sie werden weniger in der Zahl und sie werden leichter.

Inzwischen habe ich 2 weitere Geräte gekauft, eine Lynden VOX und eine SC Aster mit MELO 2 Verdampfer. Die VOX habe ich meiner Mitbewohnerin verkauft, die Aster ist im Moment mein Schatz. Ich dampfe fruchtige Liquids, teils mit mehr oder weniger Menthol. Die Target Mini ist die Ersatzdämpfe geworden, die ich morgens gern zum Kaffee dampfe – mit Karamell-Vanille Liquid.

*Fazit*

Nachdem ich sowohl Nikotinkaugummis als auch Spray und sogar einmal Champix verwendet habe, um das Rauchen zu beenden, habe ich hier das erste Mal das Gefühl, endlich den richtigen Ersatz gefunden zu haben. Champix ist ein sehr teures psychoaktives Medikament, das die Sucht nach Nikotin beschränkt. Man braucht dazu aber viel Disziplin – die hatte ich einfach nicht.

Mit der Dampfe habe ich ein sehr ähnliches Gefühl wie beim Rauchen, aber es ist so viel gesünder. Ich freue mich, dass ich weniger stinke, dass meine Tochter diesen Gestank nicht mehr ertragen muss (jedenfalls weniger) und dass ich bares Geld spare. Ich freue mich, dass es so eine große Community gibt, über die vielen Youtube Videos und die netten, informierten Verkäufer in den E Zig Shops. Und ich freue mich darauf, wenn ich die nächsten Schritte gehe und anfange, selber Liquid zu mischen, vielleicht sogar selbst zu wickeln. Das wird sich alles zeigen.

Christian Schröder

Ich habe mit 15 angefangen zu rauchen, beim Grundwehrdienst wurde es dann richtig schlimm.

Später hatte ich es reduziert, immer wieder aufgehört und wieder angefangen, kam aber nie richtig davon los. Bis ich eines Tages im Jahr 2013 auf das Dampfen aufmerksam wurde. Ich habe im Prinzip von heute auf morgen umgestellt.

Aktuell verwende ich immer noch E-Zigaretten. Meinen anfänglichen Konsum von 6-9 mg Nikotin pro ml konnte ich jetzt auf 3-4 mg runterschrauben. Kein Ziehen mehr in der Lunge am Morgen, kein Husten, kein schlechter Atem, keine muffige Kleidung oder übel riechende Finger mehr. Mein Geschmacks- und Geruchssinn sind wieder völlig in Ordnung. Beim Sport geht mir die Luft nicht mehr so schnell aus. Manchmal vergesse ich das Dampfen sogar, das wäre mir mit Zigaretten nie passiert!

Da ich am Ende kein starker Raucher mehr war, fällt der finanzielle Vorteil nicht so stark ins Gewicht wie der gesundheitliche. Wichtig ist, viel zu trinken und das Gerät zu Hause immer etwas wegzustellen, da ich bei mir gemerkt habe, dass ich sonst zu gedankenlos zugreife.

Noch eine kleine Geschichte zum Schluss:
Ich bin vor einem Jahr in eine nicht-renovierte Wohnung gezogen, mein Vormieter war Kettenraucher. 6 Wochen habe ich tapeziert, gestrichen und dann alles geputzt. Nachdem ich mit Kunststoffreiniger die Steckdosenleisten, das folierte Holz und die Fenster besprüht hatte und mir die gelb-braune Teerbrühe entgegenkam, ist mir richtig klar geworden: wie froh bin ich, dass ich meiner Lunge das jetzt ersparen kann!

WeddingVape

Der Tod riecht nach grüner Apfel und Erdbeer-Sahne!!!!!

Ich möchte dieses Forum hier nutzen, um euch armen Teufeln die Wahrheit über das Dampfen mitzuteilen. Die intensive Inhalation von so genannten „e-liquids“, welches aus mehreren chemischen Substanzen besteht, führt schlussendlich zu einer massiven Reizung aller Atemwege. Lungen werden quasi erstickt von der schier unglaublichen Menge an Aerosol, welches die geschundene Lunge erschüttert wie ein wilder Tornado. Mitmenschen werden achtlos in Mitleidenschaft gezogen, wenn der gutriechende Dampf auf seinem Weg in die zarte Atmosphäre unwissende und harmlose Bürger zum Passivdampfen zwingt. Hohe Stromspannungen fließen durch die chinesischen Akkuträger und mache diese zu tickenden Brandbomben. Die schockierenden Videos stapeln sich schließlich im world wide web. Leider seid ihr alle nur Spielball von gigantischen Tabakkonzernen, denen eure Gesundheit genau so viel Wert ist wie Präsident Trump das Wohlergehen der Mexikaner. Befreit euch davon und versucht gesund zu leben. Esst Bio-Produkte und bewegt euch reichlich. Fahrt mit dem E-Auto in den Stadtpark und atmet die gesunde Luft, um eure Lungen zu entgiften.

……so hätte ich es vielleicht geschrieben, wenn mich nur der Mainstream informieren würde. In Wirklichkeit ist meine Meinung, meine Ansicht und meine Erfahrung eine komplett andere. Meine Raucherkarriere fing mit 15 Jahren an. Teenager, Halbstarker und es gab nichts, was ich nicht konnte. Sogar das Rauchen war nur ein Schritt zum erwachsen werden und eine gute Methode um den weiblichen Rängen zu zeigen :“Seht her, ich bin so weit!“. Aus Gruppenzwang wurde Gewohnheit. Aus Gewohnheit wurde Sucht und daraus ein 20 Jahre anhaltender Leidensweg. Dass Zigaretten nicht gut für mich waren, spürte ich am eigenen Leib. Schlechter werdende Kondition, Hustenanfälle, gelbe Finger und ein Allgemeinzustand, welcher genau so aussah wie der Haufen ausgedrückter Pyros in meinem immer vollem Aschenbecher vor mir. Es war nie schön, aber ich und mein Körper lernten damit umzugehen. Ich brauchte die Zigarette und die Zigarette brauchte mich. Hört sich zwar blöd an, aber es war leider meine Realität. Eine wunderschöne Lüge wie ich finde, um das Rauchen für mich zu rechtfertigen.

Die Wende:
Im Jahre 2013 kam ich zum ersten Mal in Kontakt mit einer E-Zigarette. Auf Arbeit trafen wir uns alle zu festen Zeiten im ‚Käfig‘, wie wir unseren mit Gartenzaun abgesperrten Raucherbereich spöttisch nannten. Mein Arbeitskollege holte diesmal jedoch nicht seine rote Schachtel aus der Jacke. Erst dachte ich, er würde sich einen überlangen Kugelschreiber in den Mund stecken. Doch als er daran zog und auch die anderen Kollegen dies bemerkten, hatte er die komplette Aufmerksamkeit auf seiner Seite. Natürlich ging dieses ‚Ding‘ einmal komplett durch die Runde, bis es schließlich bei mir landete. Es schmeckte nach bekanntem Kaugummi-Geschmack aus Kindestagen. Nicht schlecht, aber kein Vergleich zur liebgewonnen Tabakzigarette. Es war ein Gag, eine nette technische Spielerei. Trotzdem bestellte ich mir eine. Ohne zu wissen, welches Potential dieses ‚Ding‘ hatte, landete sie nach lückenhaftem Gebrauch in der Schublade. Ganze 2 Jahre und unzählige Pyros später, kam mir an der Bushaltestelle dann ein bemerkenswert gut riechender Dampf entgegen. Doch das ‚Ding‘, welches diesen produzierte, hatte nichts mehr mit dem Kugelschreiber ähnlichen ‚Ding‘ zu tun, was noch immer am gleichen Ort lag. Diese E-Zigarette faszinierte mioch so sehr, daß eine gründliche Recherche im Internet erforderlich war. Als ich herausfand, daß wohl nicht jeder diese Art des „Rauchens“ in die Schublade verbannte und auch dort konsequent weiter entwickelt wurde, bin ich dieses Thema mit mehr Ernsthaftigkeit angegangen. Informiert, bestellt und………jawollllll!!!! Jetzt merkte ich etwas. Ich hatte einen Flash wie beim Rauchen. Tabakgeschmack, dichten Dampf, einstellbare Werte und Akkus, die den ganzen Tag hielten. Ich war begeistert. Und zwar so sehr, daß ich die Tabakzigarette wegließ. Nicht weil ich unbedingt aufhören wollte zu Rauchen. Nein, ich habe nur gemerkt, daß diese Art des „Rauchens“ ausreicht um das Verlangen auf eine konventionelle Zigarette zu verdrängen. Aus dem ‚Ding‘ wurde meine Dampfe. Ich schaffte es, die Kippe aus meinem Alltag zu verbannen und war stolz wie Oskar darauf. Schon nach relativ kurzer Zeit stellten sich bei mir die positiven Nebenwirkungen des Dampfens ein. Ich spielte morgens nicht mehr den Wachhund und „bellte“ die ganze Nachbarschaft zusammen. Ich konnte wieder Treppen steigen oder längere Spaziergänge machen ohne Atempausen einzulegen. Gerüche, welche ich beim Rauchen nicht mehr wahrnahm, stiegen mir wieder in die Nase. Eine Tomate schmeckte wieder nach Tomate. ( leider auch die Schokolade, weswegen ich seit dem Umstieg ganze 6Kg zugenommen habe.) Ein Umstieg auf die E- Zigarette hat meiner Meinung nach genau die gleichen Effekte wie ein kompletter Rauchausstieg. Ich Dampfe nun schon seit 2 Jahren. Es ist für mich sogar ein kleines Hobby geworden. Liquids anmischen, neue Geschmackssorten ausprobieren und ab und zu einen neuen Verdampfen testen. All das macht mir unglaublich viel Spaß.

Schlusswort:
Mein Anfangstext habe ich ganz bewusst gewählt. Im Moment wird auf die E-Zigarette geschossen wie mit einem Maschinengewehr auf eine Fliege. Wenn man die politische Entwicklung beobachtet, dann merkt man an diesem Beispiel, wie unsinnig und verdreht das ganze System ist. Unwahrheiten, Propaganda, Hetze, Bestrafung und brutal ungerechte Mediensteuerung. David gegen Goliath ist noch sehr milde ausgedrückt. Hinter den E-Zigarettenherstellern verbergen sich keine Giganten wie P.Morris oder BATobacco. Keine Global Player, kein Pharmakonzern, welcher seine Nikotinersatzprodukte kaum noch verkauft. Erfolgsstorys werden in den Mainstream-Medien nicht veröffentlicht. Ich sehe brennende Akkuträger, furchtbare Fotos von entstellten Gesichtern und Ergebnisse von Studien, welche belegen, daß E-Zigaretten die Atemwege reizen und der Chemiecocktail tief inhaliert wird. Es verwundert mich nicht, daß meine Bekannten, Freunde und Verwandten, welche sich nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt haben eines jedoch zu 100% wissen. Nämlich das dieses Teil ja viel schlimmer als eine herkömmliche Zigarette ist. Kann man es ihnen verübeln? Nein, auf keinen Fall, denn daran sieht man wenigstens, daß die Medien noch wunderbar funktionieren.
Mit freundlichen Grüßen,
Alexander Teichgraeber

noob_fl

Im noob_fl from Germany. I was for 20 Years a heavy smoker. I startet smoking in the age of 15 and sins then, i smoked every day, mostly 20 – 40 cigarettes per day. I never want to stop, because i have arranged myself with the fact, that i’m a smoker and will probably die because of smoking related diseases. In November 2016, just for fun, i toke one of this one-time e-cigarettes, just for testing, after a few puffs, someting is happeing. i realize, that the vape is sadisfing me exactly like a cigarette, and i began to think – i can „smoke“ whitout killing myself?

just a few days later, i buy a vape-pen, one of this look-in solutions with non-refillable cartridges, and start to replace my cigarettes with vaping. i reduce my amounth of cigarettes form 20 – 40 to 5 in just one week. after that, i buy an ego like cigarette with refillable tank and start to test different e-juice, while i reduce my cigarette consumation to 1 or 2 per day.

In the same time, a good friend of mine have a very hard influenca, in this time, he cant smoke, and we talk, and on the same day, we are going to a vapeshop and buy our first „real“ e-cig, with a removable tank, hugh power and since then, we are heavy vapers.

in the beginning of 2017, i have myself a very hard influenca, while i cant smoke, but vaping was possible, and since then, im just smoking 1 or 2 cigarettes per week, sometimes lesser, but im vaping the whole day. I buy different vape devices since then, begann to mix my e-juice for myself and vaping on rebuildable atomicers at the moment.

For me, vaping is no longer just a replacement for smoking, its a hobby for itself. in no longer see myself as a smoker, im a vaper, and very proud of.
the most positive aspect of vaping is the comback of tasting and smelling after i quit smoking. I never realize, how the world, the food, the air smells and taste.

Vaping give me things back, that smoking is taken from me – its maybee a bit pathetic, but with the day, im beginn to vape, a new life have startet for me

(PS: sorry for my bad english 😉 )

Daryn

I smoked for 27 years. On 3/3/2014 I smoked my last cigarette. On 4/12/2017 I used my vape for the last time. I tried vaping the first time on 10/14/2010. My original goal when I started vaping was to cut back on smoking. The more I vaped, the less I smoked until I quit. When that happened I decided to use vaping to quit nicotine and eventually quit vaping. I’d been vaping 0 nicotine since 3/6/17. I didn’t mean to quit vaping this soon but without the nicotine draw it just happened.

Nicvapes

I began smoking on my 16th birthday, I smoked for 5 years, I know that doesn’t sound like a long time but for me it felt like a life sentence, I am an asthma sufferer and have been since I was born so smoking didn’t really help, I was in and out of hospital all time because of me smoking and not being able to breathe. 2 months ago I began vaping, and it has made the biggest difference already, I highly recommend vaping as an effective way to quit smoking. I started using an 18mg e juice but went straight down to a 3mg and have been on 3mg ever since. I began vaping by using a kangertech top box mini and now I own a sig 213 box mod. I’ll admit it I’ve had 1 or 2 cigarettes recently but everyone backtracks once in a while so it doesn’t matter if you can’t do it straight away, take it one step at a time. Since vaping I’ve noticed a big change in me. I can breath better, I can run for the bus without getting breathless, I have more energy but most important of all is that I have more time for the people I love.

Kedeli

Ich bin einer der alles durchliest und sich dann überlegt ob er antworten soll.

In den Fall ja. Ich hab am 20.04.17 meine Glimmstengel gegen eine Dampfe getauscht. Gut ich mag bisschen mehr Nebel um mich rum, also Joyetech Ego AIO Pro C mit 0,5 Ohm und Spiraldriptip.

Hab mir dazu aus dem I-Net ein Probierpaket von 10x10ml bestellt, kreuz und quer mit Aromen. Einige Aromen bereiten auch bei mir durchaus mal Sodbrennen. Ich empfinde das als kleinstes Übel den ganzen Vorteilen gegenüber. Was soll man noch alles sagen. Ich rieche besser, schmecke besser und Luft krieg ich auch.

Zu den Kosten: 26 Tage. 82€ gespart an diesen Glimmstengel, 142€ ausgegeben. Warum? Der Dampfer, 2 Akkus, Ladegerät, 10x10ml Probierpaket, 1L Base, 100mg Aroma kostet halt mal am Anfang. Die 10×10 langen zum Ausprobieren. Ich wollte allerdings schon auf Selbermischen gehen.