Archive

Christian Schröder

Ich habe mit 15 angefangen zu rauchen, beim Grundwehrdienst wurde es dann richtig schlimm.

Später hatte ich es reduziert, immer wieder aufgehört und wieder angefangen, kam aber nie richtig davon los. Bis ich eines Tages im Jahr 2013 auf das Dampfen aufmerksam wurde. Ich habe im Prinzip von heute auf morgen umgestellt.

Aktuell verwende ich immer noch E-Zigaretten. Meinen anfänglichen Konsum von 6-9 mg Nikotin pro ml konnte ich jetzt auf 3-4 mg runterschrauben. Kein Ziehen mehr in der Lunge am Morgen, kein Husten, kein schlechter Atem, keine muffige Kleidung oder übel riechende Finger mehr. Mein Geschmacks- und Geruchssinn sind wieder völlig in Ordnung. Beim Sport geht mir die Luft nicht mehr so schnell aus. Manchmal vergesse ich das Dampfen sogar, das wäre mir mit Zigaretten nie passiert!

Da ich am Ende kein starker Raucher mehr war, fällt der finanzielle Vorteil nicht so stark ins Gewicht wie der gesundheitliche. Wichtig ist, viel zu trinken und das Gerät zu Hause immer etwas wegzustellen, da ich bei mir gemerkt habe, dass ich sonst zu gedankenlos zugreife.

Noch eine kleine Geschichte zum Schluss:
Ich bin vor einem Jahr in eine nicht-renovierte Wohnung gezogen, mein Vormieter war Kettenraucher. 6 Wochen habe ich tapeziert, gestrichen und dann alles geputzt. Nachdem ich mit Kunststoffreiniger die Steckdosenleisten, das folierte Holz und die Fenster besprüht hatte und mir die gelb-braune Teerbrühe entgegenkam, ist mir richtig klar geworden: wie froh bin ich, dass ich meiner Lunge das jetzt ersparen kann!

WeddingVape

Der Tod riecht nach grüner Apfel und Erdbeer-Sahne!!!!!

Ich möchte dieses Forum hier nutzen, um euch armen Teufeln die Wahrheit über das Dampfen mitzuteilen. Die intensive Inhalation von so genannten „e-liquids“, welches aus mehreren chemischen Substanzen besteht, führt schlussendlich zu einer massiven Reizung aller Atemwege. Lungen werden quasi erstickt von der schier unglaublichen Menge an Aerosol, welches die geschundene Lunge erschüttert wie ein wilder Tornado. Mitmenschen werden achtlos in Mitleidenschaft gezogen, wenn der gutriechende Dampf auf seinem Weg in die zarte Atmosphäre unwissende und harmlose Bürger zum Passivdampfen zwingt. Hohe Stromspannungen fließen durch die chinesischen Akkuträger und mache diese zu tickenden Brandbomben. Die schockierenden Videos stapeln sich schließlich im world wide web. Leider seid ihr alle nur Spielball von gigantischen Tabakkonzernen, denen eure Gesundheit genau so viel Wert ist wie Präsident Trump das Wohlergehen der Mexikaner. Befreit euch davon und versucht gesund zu leben. Esst Bio-Produkte und bewegt euch reichlich. Fahrt mit dem E-Auto in den Stadtpark und atmet die gesunde Luft, um eure Lungen zu entgiften.

……so hätte ich es vielleicht geschrieben, wenn mich nur der Mainstream informieren würde. In Wirklichkeit ist meine Meinung, meine Ansicht und meine Erfahrung eine komplett andere. Meine Raucherkarriere fing mit 15 Jahren an. Teenager, Halbstarker und es gab nichts, was ich nicht konnte. Sogar das Rauchen war nur ein Schritt zum erwachsen werden und eine gute Methode um den weiblichen Rängen zu zeigen :“Seht her, ich bin so weit!“. Aus Gruppenzwang wurde Gewohnheit. Aus Gewohnheit wurde Sucht und daraus ein 20 Jahre anhaltender Leidensweg. Dass Zigaretten nicht gut für mich waren, spürte ich am eigenen Leib. Schlechter werdende Kondition, Hustenanfälle, gelbe Finger und ein Allgemeinzustand, welcher genau so aussah wie der Haufen ausgedrückter Pyros in meinem immer vollem Aschenbecher vor mir. Es war nie schön, aber ich und mein Körper lernten damit umzugehen. Ich brauchte die Zigarette und die Zigarette brauchte mich. Hört sich zwar blöd an, aber es war leider meine Realität. Eine wunderschöne Lüge wie ich finde, um das Rauchen für mich zu rechtfertigen.

Die Wende:
Im Jahre 2013 kam ich zum ersten Mal in Kontakt mit einer E-Zigarette. Auf Arbeit trafen wir uns alle zu festen Zeiten im ‚Käfig‘, wie wir unseren mit Gartenzaun abgesperrten Raucherbereich spöttisch nannten. Mein Arbeitskollege holte diesmal jedoch nicht seine rote Schachtel aus der Jacke. Erst dachte ich, er würde sich einen überlangen Kugelschreiber in den Mund stecken. Doch als er daran zog und auch die anderen Kollegen dies bemerkten, hatte er die komplette Aufmerksamkeit auf seiner Seite. Natürlich ging dieses ‚Ding‘ einmal komplett durch die Runde, bis es schließlich bei mir landete. Es schmeckte nach bekanntem Kaugummi-Geschmack aus Kindestagen. Nicht schlecht, aber kein Vergleich zur liebgewonnen Tabakzigarette. Es war ein Gag, eine nette technische Spielerei. Trotzdem bestellte ich mir eine. Ohne zu wissen, welches Potential dieses ‚Ding‘ hatte, landete sie nach lückenhaftem Gebrauch in der Schublade. Ganze 2 Jahre und unzählige Pyros später, kam mir an der Bushaltestelle dann ein bemerkenswert gut riechender Dampf entgegen. Doch das ‚Ding‘, welches diesen produzierte, hatte nichts mehr mit dem Kugelschreiber ähnlichen ‚Ding‘ zu tun, was noch immer am gleichen Ort lag. Diese E-Zigarette faszinierte mioch so sehr, daß eine gründliche Recherche im Internet erforderlich war. Als ich herausfand, daß wohl nicht jeder diese Art des „Rauchens“ in die Schublade verbannte und auch dort konsequent weiter entwickelt wurde, bin ich dieses Thema mit mehr Ernsthaftigkeit angegangen. Informiert, bestellt und………jawollllll!!!! Jetzt merkte ich etwas. Ich hatte einen Flash wie beim Rauchen. Tabakgeschmack, dichten Dampf, einstellbare Werte und Akkus, die den ganzen Tag hielten. Ich war begeistert. Und zwar so sehr, daß ich die Tabakzigarette wegließ. Nicht weil ich unbedingt aufhören wollte zu Rauchen. Nein, ich habe nur gemerkt, daß diese Art des „Rauchens“ ausreicht um das Verlangen auf eine konventionelle Zigarette zu verdrängen. Aus dem ‚Ding‘ wurde meine Dampfe. Ich schaffte es, die Kippe aus meinem Alltag zu verbannen und war stolz wie Oskar darauf. Schon nach relativ kurzer Zeit stellten sich bei mir die positiven Nebenwirkungen des Dampfens ein. Ich spielte morgens nicht mehr den Wachhund und „bellte“ die ganze Nachbarschaft zusammen. Ich konnte wieder Treppen steigen oder längere Spaziergänge machen ohne Atempausen einzulegen. Gerüche, welche ich beim Rauchen nicht mehr wahrnahm, stiegen mir wieder in die Nase. Eine Tomate schmeckte wieder nach Tomate. ( leider auch die Schokolade, weswegen ich seit dem Umstieg ganze 6Kg zugenommen habe.) Ein Umstieg auf die E- Zigarette hat meiner Meinung nach genau die gleichen Effekte wie ein kompletter Rauchausstieg. Ich Dampfe nun schon seit 2 Jahren. Es ist für mich sogar ein kleines Hobby geworden. Liquids anmischen, neue Geschmackssorten ausprobieren und ab und zu einen neuen Verdampfen testen. All das macht mir unglaublich viel Spaß.

Schlusswort:
Mein Anfangstext habe ich ganz bewusst gewählt. Im Moment wird auf die E-Zigarette geschossen wie mit einem Maschinengewehr auf eine Fliege. Wenn man die politische Entwicklung beobachtet, dann merkt man an diesem Beispiel, wie unsinnig und verdreht das ganze System ist. Unwahrheiten, Propaganda, Hetze, Bestrafung und brutal ungerechte Mediensteuerung. David gegen Goliath ist noch sehr milde ausgedrückt. Hinter den E-Zigarettenherstellern verbergen sich keine Giganten wie P.Morris oder BATobacco. Keine Global Player, kein Pharmakonzern, welcher seine Nikotinersatzprodukte kaum noch verkauft. Erfolgsstorys werden in den Mainstream-Medien nicht veröffentlicht. Ich sehe brennende Akkuträger, furchtbare Fotos von entstellten Gesichtern und Ergebnisse von Studien, welche belegen, daß E-Zigaretten die Atemwege reizen und der Chemiecocktail tief inhaliert wird. Es verwundert mich nicht, daß meine Bekannten, Freunde und Verwandten, welche sich nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt haben eines jedoch zu 100% wissen. Nämlich das dieses Teil ja viel schlimmer als eine herkömmliche Zigarette ist. Kann man es ihnen verübeln? Nein, auf keinen Fall, denn daran sieht man wenigstens, daß die Medien noch wunderbar funktionieren.
Mit freundlichen Grüßen,
Alexander Teichgraeber

noob_fl

Im noob_fl from Germany. I was for 20 Years a heavy smoker. I startet smoking in the age of 15 and sins then, i smoked every day, mostly 20 – 40 cigarettes per day. I never want to stop, because i have arranged myself with the fact, that i’m a smoker and will probably die because of smoking related diseases. In November 2016, just for fun, i toke one of this one-time e-cigarettes, just for testing, after a few puffs, someting is happeing. i realize, that the vape is sadisfing me exactly like a cigarette, and i began to think – i can „smoke“ whitout killing myself?

just a few days later, i buy a vape-pen, one of this look-in solutions with non-refillable cartridges, and start to replace my cigarettes with vaping. i reduce my amounth of cigarettes form 20 – 40 to 5 in just one week. after that, i buy an ego like cigarette with refillable tank and start to test different e-juice, while i reduce my cigarette consumation to 1 or 2 per day.

In the same time, a good friend of mine have a very hard influenca, in this time, he cant smoke, and we talk, and on the same day, we are going to a vapeshop and buy our first „real“ e-cig, with a removable tank, hugh power and since then, we are heavy vapers.

in the beginning of 2017, i have myself a very hard influenca, while i cant smoke, but vaping was possible, and since then, im just smoking 1 or 2 cigarettes per week, sometimes lesser, but im vaping the whole day. I buy different vape devices since then, begann to mix my e-juice for myself and vaping on rebuildable atomicers at the moment.

For me, vaping is no longer just a replacement for smoking, its a hobby for itself. in no longer see myself as a smoker, im a vaper, and very proud of.
the most positive aspect of vaping is the comback of tasting and smelling after i quit smoking. I never realize, how the world, the food, the air smells and taste.

Vaping give me things back, that smoking is taken from me – its maybee a bit pathetic, but with the day, im beginn to vape, a new life have startet for me

(PS: sorry for my bad english 😉 )

Daryn

I smoked for 27 years. On 3/3/2014 I smoked my last cigarette. On 4/12/2017 I used my vape for the last time. I tried vaping the first time on 10/14/2010. My original goal when I started vaping was to cut back on smoking. The more I vaped, the less I smoked until I quit. When that happened I decided to use vaping to quit nicotine and eventually quit vaping. I’d been vaping 0 nicotine since 3/6/17. I didn’t mean to quit vaping this soon but without the nicotine draw it just happened.

Nicvapes

I began smoking on my 16th birthday, I smoked for 5 years, I know that doesn’t sound like a long time but for me it felt like a life sentence, I am an asthma sufferer and have been since I was born so smoking didn’t really help, I was in and out of hospital all time because of me smoking and not being able to breathe. 2 months ago I began vaping, and it has made the biggest difference already, I highly recommend vaping as an effective way to quit smoking. I started using an 18mg e juice but went straight down to a 3mg and have been on 3mg ever since. I began vaping by using a kangertech top box mini and now I own a sig 213 box mod. I’ll admit it I’ve had 1 or 2 cigarettes recently but everyone backtracks once in a while so it doesn’t matter if you can’t do it straight away, take it one step at a time. Since vaping I’ve noticed a big change in me. I can breath better, I can run for the bus without getting breathless, I have more energy but most important of all is that I have more time for the people I love.

Kedeli

Ich bin einer der alles durchliest und sich dann überlegt ob er antworten soll.

In den Fall ja. Ich hab am 20.04.17 meine Glimmstengel gegen eine Dampfe getauscht. Gut ich mag bisschen mehr Nebel um mich rum, also Joyetech Ego AIO Pro C mit 0,5 Ohm und Spiraldriptip.

Hab mir dazu aus dem I-Net ein Probierpaket von 10x10ml bestellt, kreuz und quer mit Aromen. Einige Aromen bereiten auch bei mir durchaus mal Sodbrennen. Ich empfinde das als kleinstes Übel den ganzen Vorteilen gegenüber. Was soll man noch alles sagen. Ich rieche besser, schmecke besser und Luft krieg ich auch.

Zu den Kosten: 26 Tage. 82€ gespart an diesen Glimmstengel, 142€ ausgegeben. Warum? Der Dampfer, 2 Akkus, Ladegerät, 10x10ml Probierpaket, 1L Base, 100mg Aroma kostet halt mal am Anfang. Die 10×10 langen zum Ausprobieren. Ich wollte allerdings schon auf Selbermischen gehen.

Dag Buer

I started to smoke at the age of 10. 2,5 years I used snus in stead of smoke, this destroyed my theeth. Since then I have been a heavy smoker up to 60/70 sigaretts a day!
Last year I wanted to try to quit. I tried som products like mouth spray. This hurt my trought to mutch. Then I descoverd vaping! This has change my life! Have better condition (I dont get as short breat when walking up hill), I also dont have as mutch whiselign in my chest and I have saved a lot of money. The plan was to cut down on my sigaretts, but after a couple of days I forgot all about the sigaretts, and now I only vape. This helps me to not get all that toxic shit in to my body, but i still get the nicotin i need. But, with this new TPD regulations I fear that it will be much blakcmarked juice and nicotin that will be dangorus. And with the regulations of the equipment it wont be as atractive for people to use vape instead of sigaretts and snuff.
And i also fear that it will be to expensive so that i have to return to sigaretts, somthing i rather not do!

Morpheus

Endlich geschafft.
Meine Story:

Ich bin 40 Jahre alt und rauch(t)e seit 25 Jahren.

In den letzten Monaten ging es mir immer elender vor allem morgens nach der erste Zigarette. Kreislaufprobleme, Übelkeit. Würgereiz, Husten, Atemnot usw….

Ich wollte weg von den Kippen weil ich genau spürte, dass sie der Grund für mein nicht vorhandenes Wohlbefinden sind. Chance das zu schaffen ohne Ersatzprodukt bei mir: nahe 0%. Raucher sind schwache Menschen und brauchen Unterstützung.

Zufällig sah ich dann ein Interview mit Prof. M. und hab mich ab dann mehrere Wochen über das Dampfen informiert, bevor ich im Netz bestellt hab. Einfach wird es einem ja nicht gemacht: DL, MTL, Subohm, Liquids, Nikotinstärke, Geräte ohne Ende….

Als dann das erste Gerät eintraf: Kippe angemacht, Dampfe zusammengeschraubt, aufgefüllt, Kippe fertig geraucht und los gedampft. Seither keine Zigarette mehr geraucht.

Und nun:
Kreislauf läuft wieder im Kreis wie es sich gehört,
keine Übelkeit mehr,
kein Würgereiz,
kein Husten,
Unternehmenslust wie Jahre nicht,
Geschmack und Geruch perfekt,
Asthmaspray brauch ich nicht mehr (dachte immer ich hätte asthmatischen Heuschnupfen, gerade jetzt im Frühjahr, aber dem ist wohl nicht so, es war das Rauchen.)

Danke E-Dampfe und Community!
Es hat sich gelohnt sich eingehend mit diesem Thema zu befassen.
Kann ich jedem Raucher nur empfehlen.

Rückfallgefahr bei mir: 0%
Nikotinstärke im Liquid wird weiter gesenkt. Anfangs 10mg, dann 8, inzwischen 6mg/ml bei ca. 3-4 ml Liquidverbrauch an Arbeitstagen und 4-5 ml an Wochenenden.

Teufelsdampf

Mein weg zur Dampfe

Zu aller erst die Geschichte meines Rauchens.
Angefangen habe ich ganz genau auf meinem 11 Geburtstag, da stand ich mit einer anderen Person hinter einer Häuserwand, wir zündeten uns eine an und die Person sagt zu mir ich solle
„da kommt Mama“ sagen was ich machte…lach
Na ja das große Husten und die Kariere war geboren.
Sehr schnell war ich bei rund 50 Zigaretten am Tag man kann also sagen, ich habe nicht nur eine Autobahn an Teer gebaut …gröhlll

Vor etwa 5 Jahren dann kam meine Schwester an mit einer damals hoch gelobten und guten EGO und hat somit das Rauchen aufgehört und kurze Zeit später auch bereits das Dampfen.
Das schützte sie nur leider nicht vor dem Krebs der sich in der Zeit danach versuchte bei ihr einzunisten ohne Miete zu zahlen, also wollte sie ihn wieder los werden und hat es zum Glück auch Geschafft.

Aber es war die Zeit die mich extrem Neugierig hat werden lassen, also fing ich an mich zu Informieren.
Ich entdeckte eine neue Sucht, die Sucht nach Informationen in diesem Bereich, ich verschlang Wissenschaftliche Befunde, damals noch ehrlich Ärztliche Aussagen zum Thema Dampfen und die Gesundheitlichen Bedenken, die es damals bereits so gut wie nicht gab.

Ich kaufte mir eine kleine EGO T so zum rumprobieren, danach folgten weitere Einsteiger Geräte die alle samt gut genug waren um das eigentliche Rauchen etwas einzuschränken, ich hatte aber auch nie das Ziel wirklich mit dem Rauchen aufzuhören denn es schmeckte mir ja und gab mir etwas was ich brauchte nämlich die Beschäftigung für meine Finger, vor allem wenn Wütend, gestresst oder auch Traurig war.

Ich legte mir dann mit der Zeit noch eine Istick Basic zu, diese hat mich fast unbemerkt auf etwa 5 Zigaretten am Tag gebracht und diese 5 waren dann die Gewohnheitszigaretten eben die zum Kaffee oder der leichte griff vor dem PC zur Zigarette.
Also fing ich an mir mein Liquid selber zu Mischen und legte mir eine zu dem Zeitpunkt sehr Moderne VTC Mini zu sie ist im übrigem auch in der zweiten Version immer noch ein Top Gerät.
Ich fing an mich selber neu zu Programmieren indem ich mich erst noch zwang beim Kaffee zur Dampfe zu greifen, was dann aber nach einer sehr kurzen Zeit schon normal wurde.

Dann kam die Zeit in der man echt mal Lust hatte eine Zigarette zu Rauchen also habe ich mir eine angezündet einmal daran gezogen, sie in den Aschenbecher gelegt und der nächste Griff ging dann zur Dampfe absolut unbewusst und meine Zigarette verdampfte und somit auch bares Geld.

Am 11.06.2016 ich saß morgens an meinem PC hatte meinen Kaffee vor mir stehen meine Dampfe in der Hand.
Schaute auf meinen Aschenbecher, auf meine Zigaretten und auf mein Zippo.
Mein Kopf sagte auf einmal „sorry aber das will ich nicht mehr, nie mehr“
Also dachte ich so bei mir, Ok wenn es so ist dann beende ich eben nach 30 Jahren meine Raucher Karriere bin aufgestanden aus meinem Stuhl habe all meine Rauchwaren genommen und in den Müll geworfen und JTB der Dampfer war geboren …lach
Und das mit einem gutem Gewissen, denn der Horrorfilm Nikotin hatte ja bereits im Vorlauf seinen Schrecken verloren, denn mittlerweile wusste es ja auch die Wissenschaft.
Nikotin ist wie alles in dieser Welt ein Gift nur werden wir niemals die benötigte Menge aufnehmen können um wirklich daran zu grunde gehen zu können.
Nikotin ist ganz nebenbei jedoch eine Stimulanz für unser Gehirn und es wurde in einer Zigarette nur zum Suchtmittel durch die ganzen Zusätze und durch die Verbrennung, all das haben wir aber in einer Dampfe nicht.
Wir Dampfen kein Rattengift, kein Pflanzenschutzmittel, Teer kann nicht mehr passieren da wir keine Verbrennung mehr haben usw.
Ich merkte es auch recht schnell bereits ein paar Tage später hatte sich das Geschmacksempfinden deutlich verändert etwa 2 Wochen später durfte ich feststellen das ich meine Treppen laufen kann ohne Schnappatmung zu haben, ich entdeckte die Freude an Bewegung, ich entdeckte wie gut alles Riechen kann wenn man nichts Verbrennt.

aw

Hallo,

vor einem Jahr wurde bei mir über den betriebsärztlichen Dienst ein Blutbild erstellt. Dieses war für mich die erste ärztliche Untersuchung seit Jahren.
Als Ergebnis wurde festgehalten, dass ich beim Hausarzt vorstellig werden soll wegen auffallender Blutwerte.

Dieser testete erneut und kam zu dem Schluss, dass ich ein Idiot sei und es sich um ein klassisches Raucherblutbild handele. Raucher-
Leukozytose…

Dieser Test fand am 03.12.15 statt. Das Ergebnis bekam ich am 04.12.15 mit dem Hinweis, ich solle mal 4 Wochen nicht rauchen, dann würde sich das wieder normalisieren.

Also rauchte ich am 04.12.15 im Nachmittag meine letzte Zigarette, bastelte die schnell gekaufte ezigarette zusammen, legte das Notfallpäckchen Tabak in die Schublade und seitdem habe ich nicht mehr geraucht – lediglich gedampft.

Nun ist 1 Jahr vergangen und ich erhielt vorhin das Ergebnis eines erneuten Bluttests – meine Werte sind alle im Normbereich. Laut Auskunft am Telefon keinerlei Entzündungswerte. Dem Blutbild zufolge \“kerngesund\“

Zusammengefasst: 0,0 Zigaretten über 1 Jahr, aktuell ca. 7-8ml Liquid (ca. 4mg/ml) täglich, Rückfallgefahr aus eigener Sicht = 0.